https://www.faz.net/-gqe-9l0yw

Arbeitslosenquote im Keller : Das Chaos droht – und britische Unternehmen stellen ein

Viel zu tun: Ein Arbeiter auf einer Baustelle in London Bild: Reuters

Politisch geht es drunter und drüber, wirtschaftlich drohen wegen des Brexits schlechte Zeiten. Wie reagieren die britischen Unternehmen? Sie stellen zahlreiche Mitarbeiter ein.

          Großbritanniens Wirtschaftsvertreter zittern vor dem drohenden Chaos-Brexit – doch die Entwicklung am britischen Arbeitsmarkt ist so gut wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Die Unternehmen auf der Insel stellen weiterhin zahlreiche neue Mitarbeiter ein. In den drei Monaten bis Ende Januar sank die Arbeitslosenquote im Vereinigten Königreich auf 3,9 Prozent. Das ist der niedrigste Stand seit 1975. Der zunehmende Mangel an Arbeitskräften spiegelt sich auch in steigenden Löhnen wider, die im Vorjahresvergleich um 3,4 Prozent zulegten.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Die ungebremst starke Entwicklung am Arbeitsmarkt gibt Experten Rätsel auf. Volkswirte der britischen Großbank HSBC bezeichneten die jüngsten Zahlen als überraschend. Denn die britische Konjunktur hat seit dem Brexit-Referendum im Sommer 2016 deutlich an Schwung verloren.

          Viele Unternehmen zögern angesichts der Ungewissheit über den EU-Austritt mit neuen Investitionen. Manche Fachleute sehen allerdings gerade darin eine mögliche Erklärung für die robuste Entwicklung am Arbeitsmarkt: Die Betriebe stellten lieber zusätzliche Arbeitskräfte ein, statt in neue effizientere Maschinen zu investieren. Denn die Belegschaft könnte, angesichts des relativ schwachen Kündigungsschutzes in Großbritannien, im Notfall schnell wieder reduziert werden.

          Königreich in der Verfassungskrise

          Großbritannien soll die EU am 29. März verlassen. Doch kurz vor dem Brexit-Termin rutscht das Land immer tiefer in eine Verfassungskrise. Noch immer ist unklar, ob das britische Parlament rechtzeitig dem Austrittsabkommen mit der EU zustimmen oder aber der Brexit verschoben wird. Andernfalls droht in 11 Tagen ein ungeordneter EU-Austritt des Landes, der nach Einschätzung von Fachleuten beträchtlichen wirtschaftlichen Schaden anrichten würde. Das Brexit-Drama wird am Donnerstag auch auf der Tagesordnung des EU-Gipfeltreffens der europäischen Regierungschefs in Brüssel stehen.

          Der Industriestaatenbund OECD warnte vor zwei Wochen, ein „No-Deal-Brexit“ führe in Großbritannien zu einer Rezession. Selbst im Falle eines geordneten EU-Austritts werde das britische Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 1,4 Prozent auf 0,8 Prozent abbremsen, erwarten die Ökonomen aus Paris. Auch die britische Regierung hat kürzlich ihre Wachstumsprognose gesenkt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Migrationspolitik : Humanität und Härte

          In der Bevölkerung wächst die Einsicht, dass sich Politik und Gesellschaft darauf einstellen müssen, die Migrationspolitik als Daueraufgabe anzunehmen. Doch welche Lehren wurden aus der Flüchtlingskrise gezogen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.