https://www.faz.net/-gqe-8n6te

Brexit-Referendum : Britische Toblerone mit Lücken

Bild: AP

Eine Packung der Traditionsschokolade Toblerone hat in Großbritannien nun weniger Inhalt. Der amerikanische Eigentümer erklärt, warum er so entschieden hat.

          1 Min.

          Toblerone-Schokolade ist bekannt für ihre dreieckige Form, die an Berggipfel erinnert. In Großbritannien hat die Toblerone, die seit mehr als hundert Jahre als Schweizer Traditionsmarke bekannt ist, nun aber eine neue Gestalt bekommen: Die dort verkaufte Toblerone ist zwar noch immer dreieckig, aber zwischen den einzelnen Gipfeln sind nun größere Abstände. Sie erinnert jetzt ein wenig an ein Gebiss mit Zahnlücken.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Der amerikanische Süßwarenhersteller Mondelez, zu dem Toblerone seit vielen Jahren gehört, wollte den Schritt zwar nicht direkt mit dem britischen Referendum zum Austritt aus der EU in Verbindung bringen. Er sagte aber, das schwache britische Pfund habe dafür gesorgt, dass sich die Zutaten für die Schokolade verteuert hätten.

          Also habe man die Wahl gehabt: Entweder den Preis für eine Toblerone zu erhöhen oder deren Form zu verändern, sprich sie zu verkleinern. Der Schritt betreffe zwei Packungsgrößen: Die bisherige 400-Gramm-Version wiege jetzt noch 360 Gramm, und die 170-Gramm-Toblerone habe zwanzig Gramm verloren.

          Es ist nicht ungewöhnlich, dass Lebenshersteller ihre Packungsgrößen verkleinern, um Kosten zu sparen. Die Veränderungen der Toblerone sind aber insofern ein etwas anderer Fall, weil sie von außen nicht erkennbar sind. Erst beim Öffnen der Verpackung offenbart sich der Verlust einzelner Schokoladengipfel.

          Die Pfund-Schwäche seit dem Brexit-Referendum hat in jüngster Zeit auch eine Reihe anderer Unternehmen zum Handeln bewegt. Der Elektronikkonzern Apple hat zum Beispiel kürzlich die Preise für Personalcomputer angehoben, auch der Softwarekonzern Microsoft hat Preiserhöhungen angekündigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?
          Canal d’amour: In der romantisch wirkenden Felsbucht auf Korfu ist noch Platz für Gäste.

          Tourismus im Corona-Sommer : Die Schicksalssaison

          Volle deutsche Küstenorte, aber leere Stadthotels und gekürzte Flugpläne ans Mittelmeer – im Sommer nach dem Corona-Stillstand erholt sich der Tourismus nur mancherorts. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.