https://www.faz.net/-gqe-9rh8q

Brexit ohne Abkommen : Autohersteller warnen vor wirtschaftlichem „Erdbeben“

  • Aktualisiert am

Vom Autoterminal in Bremerhaven werden jedes Tag Zigtausende Fahrzeuge verschifft. Bild: Picture-Alliance

Die europäischen Automobilkonzerne schlagen Alarm: Für den Fall, dass sich die EU mit den Briten nicht einigt, zeichnen sie ein düsteres Szenario an die Wand.

          1 Min.

          In einer seltenen gemeinsamen Erklärung haben die europäischen Autohersteller vor den Folgen eines ungeregelten EU-Austritts der Briten gewarnt. Der Autoindustrie drohe im Falle eines No-Deal-Brexits ein wirtschaftliches „Erdbeben“, heißt es in der am Montag veröffentlichten Stellungnahme von 23 europäischen Automobilverbänden. Die Automobilindustrie in Europa würde durch zusätzliche bürokratische Hürden „erheblich“ gestört werden, warnte der Chef des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes.

          Großbritannien und die EU müssten deshalb alle „notwendigen Schritte“ einleiten, um einen „No-Deal-Brexit zu vermeiden“, erklärte Mattes. Der Chef der französischen Autolobby CCFA, Christian Peugeot, betonte, der Brexit sei „nicht nur ein britisches Problem“. „Wir alle in der europäischen Automobilindustrie sind betroffen, und sogar darüber hinaus“, fügte er an. Nach Angaben der Verbände ist Großbritannien das Handelsziel von ungefähr zehn Prozent der insgesamt auf dem europäischen Kontinent produzierten Fahrzeuge.

          Ein britischer EU-Austritt ohne Abkommen mit Brüssel hätte eine „erdbebenhafte Veränderung der Voraussetzungen für den Handel“ mit Autos zu Folge, heißt es in der gemeinsamen Erklärung der Verbände. Die Autohersteller warnen unter anderem vor Zöllen in Milliardenhöhe und deren Auswirkungen auf Verbraucher in Großbritannien und den verbliebenen EU-Staaten.

          Großbritanniens Premierminister Boris Johnson will den schon zwei Mal verschobenen Brexit am 31. Oktober notfalls auch ohne Abkommen mit der EU vollziehen. Das britische Parlament hat jedoch ein Gesetz verabschiedet, das einen No-Deal-Brexit ausschließen soll. Ohne Einigung mit Brüssel soll der Austritt demnach um nochmals drei Monate verschoben werden.

          Weitere Themen

          Einigung in Sicht?

          Brexit-Verhandlungen : Einigung in Sicht?

          London hat Brüssel in den Brexit-Verhandlungen neue Vorschläge für die irische Grenze gemacht. Doch die seien nicht ausreichend, soll EU-Chefunterhändler Barnier den Außenministern der verbleibenden 27 EU-Staaten gesagt haben.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Maybrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.