https://www.faz.net/-gqe-wfnv

Branchen-Gerüchte : Boeings Dreamliner verzögert sich wohl abermals

  • Aktualisiert am

Wann wird der Dreamliner abheben? Bild: AP

Das Airbus-Debakel beim A380 ist noch in den Köpfen - da passiert Ähnliches beim Konkurrenten Boeing. Der Erstflug des „Dreamliners“ droht sich wohl abermals zu verzögern. Die Kunden könnten mit Schadenersatzforderungen reagieren.

          1 Min.

          Der Erstflug des Boeing-Dreamliners wird sich laut Gerüchten aus informierten Branchenkreisen wohl weiter verzögern. Damit riskiert der amerikanische Flugzeugbauer Schadenersatzzahlungen an die Fluggesellschaften, die die 787-Maschine schon bestellt haben.

          Eine weitere Verschiebung des Erstflugs hätte auch zur Folge, dass Boeing sein Ziel von 109 Dreamlinern bis Ende 2009 nicht erreichen würde. Dies würde die erwarteten Umsätze deutlich mindern. Bereits jetzt hinkt Boeing wegen Problemen mit Zulieferern und Lieferproblemen bei Nieten sechs Monate hinter dem ursprünglichen Zeitplan hinterher.

          Schon der erste Testflug war verschoben worden

          Im September 2007 war der erste Testflug unter anderem wegen Problemen mit der Elektronik verschoben worden. Nun soll die Elektronik wohl erst im März eingebaut werden. Dann stehen noch zwei bis drei Monate Tests an. Das „Wall Street Journal“ berichtete am Dienstag, der erste Testflug könnte sich auf Juni verschieben. Eine Zulassung bei der amerikanischen Bundesbehörde ist damit nach Berechnungen der Zeitung erst Anfang 2009 wahrscheinlich.

          Der 787 ist - gemessen an Vorbestellungen - äußerst gefragt: 53 Fluggesellschaften haben insgesamt 817 Stück im Wert von 135 Milliarden Dollar nach Listenpreisen geordert. Damit gilt der Dreamliner als das meistverkaufte neue Flugzeug in Boeings Unternehmensgeschichte.

          Boeing-Aktien fielen auf niedrigsten Stand seit mehr als einem Jahr

          Boeing-Aktien fielen nach Bekanntwerden der Nachricht auf den niedrigsten Stand seit mehr als einem Jahr und notierten zum Handelsschluss in New York 4,7 Prozent tiefer. Analysten sind nach wie vor der Ansicht, dass das Modell am Ende erfolgreich sein wird, beobachten die Entwicklungsstadien aber genau. „Die Investoren wollen klare Signale, dass das die letzte Verschiebung ist“, schrieb Morgan Stanley in einer Studie.

          Der Dreamliner wird in verschiedenen Varianten angeboten und steht in Konkurrenz zum neuen A350 XWB von Airbus. Der europäische Hauptkonkurrent erlebte ein ähnliches Desaster mit seinem Super-Airbus A380, der sich nach und nach um insgesamt zwei Jahre verspätete.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.