https://www.faz.net/-gqe-9go4t

Bräune aus der Sonnenbank : Toasten für den Teint

  • -Aktualisiert am

Bitte einmal Sommerbräune: Mann im Solarium Bild: Getty

Jeder vierte Deutsche lag schon auf der Sonnenbank. Betreiber werben mit der positiven Wirkung für Körper und Seele – auch wenn es den Ärzten nicht gefällt. Warum Solarien in Deutschland immer noch beliebt sind.

          4 Min.

          Der heiße Sommer liegt schon eine ganze Weile zurück, die Tage werden kürzer, die Urlaubsbräune verblasst. Frisch und munter sieht da nur aus, wer gerade erst aus dem Thailand-Urlaub zurückgekehrt ist oder genug Zeit und Geld hat, seine Wochenenden beim Skifahren in den Alpen verbringt. Oder aber sich hin und wieder mal ein wenig künstliche Sonne gönnt. Etliche wollen nicht auf die Ganzjahresbräune per Knopfdruck verzichten: Ungefähr jeder vierte Deutsche hat sich laut dem Bundesfachverband für Besonnung schon einmal auf die Sonnenbank gelegt.

          Für Monika Bäckmann ist die Lust der Deutschen auf einen frischen Teint ein gutes Geschäft. Seit sieben Jahren leitet sie mit ihrem Mann das Sonnenstudio Sun No.1 in Frankfurt. Ihr Laden läuft, die Umsätze steigen jedes Jahr. Ihre Kunden, die meisten weiblich und zwischen 30 und 50 Jahre alt, kommen am Morgen, wenn die Kinder in der Schule sind, oder schauen in der Mittagspause oder nach der Arbeit vorbei. Beim Betreten des Studios begrüßt sie ein freundlicher und heller Eingangsbereich. „Wir wollen den Gästen hier einen Kurzurlaub bieten, gerade in der hektischen Zeit“, erklärt Bäckmann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein SUV steht am Straßenrand. Besonders bei Grünen-Wählern sind die Geländewagen beliebt.

          F.A.S. exklusiv : Die Liebe der Grünen zum SUV

          Eine Umfrage zeigt: Niemand fährt so gerne Geländewagen wie die Öko-Klientel. Ausgerechnet. Das Phänomen hat System.
          Teure Immobilie: Allein vom Weinbau lassen sich alteingesessene Güter wie Schloss Johannisberg im Rheingau oft nicht mehr finanzieren.

          Wandel im Rheingau : Der Weinadel dankt ab

          Die renommierten Weingüter verlassen zunehmend den Besitz der alteingesessenen Adelsfamilien. Die Gründe für den Niedergang sind vielfältig, und die Corona-Pandemie beschleunigt die Veränderung.

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.