https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/bp-macht-20-milliarden-dollar-verlust-wegen-russland-18001522.html

Trotz Umsatzsprungs : BP macht wegen Russland-Abschreibung 20 Milliarden Dollar Verlust

  • Aktualisiert am

Eine BP Tankstelle im schweizerischen Zürich. Bild: Reuters

Die Quartalszahlen von BP zeigen trotz gestiegener Umsätze einen Verlust in Milliardenhöhe. Verantwortlich ist die Trennung von einem russischen Ölkonzern.

          1 Min.

          Der britische Energieriese BP hat trotz eines Umsatzsprungs wegen steigender Öl- und Gaspreise im ersten Quartal einen Milliardenverlust erlitten. Der Konzern verbuchte ein herbes Minus von 20,4 Milliarden Dollar (rund 19,4 Milliarden Euro), wie BP am Dienstag mitteilte. Grund dafür ist, dass sich BP wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine von seinem Anteil am russischen Rosneft-Konzern getrennt hatte.

          BP war mit knapp 20 Prozent an dem russischen Ölkonzern beteiligt und hatte Ende Februar angekündigt, sich von seiner Beteiligung an Rosneft zu trennen. Abschreibungen von bis zu 25 Milliarden Dollar könnten die Folge sein, erklärte BP damals.

          Die Gruppe verbuchte aufgrund des Bruchs mit Rosneft nun nach den Angaben vom Dienstag eine Vorsteuerbelastung von 25,5 Milliarden Dollar. Die Entscheidung habe zu „erheblichen“ nicht zahlungswirksamen Belastungen geführt, erklärte Konzernchef Bernard Looney. Im ersten Quartal des Jahres 2021 hatte BP noch einen Nettogewinn von 4,7 Milliarden Dollar verbucht.

          Höhere Preise

          Die Einbußen im Zusammenhang mit dem Rückzug aus Russland überwogen auch den Vorteil für BP durch die steigenden Energiepreise. Der Umsatz erhöhte sich für BP im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 40 Prozent auf 51 Milliarden Dollar.

          Looney erklärte, das Quartal sei „von den tragischen Ereignissen in der Ukraine und der Volatilität auf den Energiemärkten geprägt“ gewesen. BP habe sich dabei darauf fokussiert, „unseren Kunden die zuverlässige Energie zu liefern, die sie benötigen“. Ungeachtet des massiven Verlustes im ersten Quartal legte die BP-Aktie am Dienstag zunächst zu und stieg am Vormittag um rund zwei Prozent.

          Weitere Themen

          Weder Anführer noch Neuling

          Scholz auf G-7-Gipfel : Weder Anführer noch Neuling

          Drei Tage lang suchten die G-7-Staaten mit ihren Gästen nach Antworten auf die drängenden Fragen von Krieg, Hunger und Klimawandel. Scholz zeigt sich zufrieden und verrät, wie er seine Rolle als deutscher Kanzler dabei sieht.

          Topmeldungen

          Franziska van Almsick: „Ich will mich als Frau emanzipieren, ohne eine Emanze zu sein“

          Van Almsick zu Equal Pay : „Zu viel Gebrüll“

          Das Verlangen von gleicher Bezahlung von Frauen und Männern im Sport hält die frühere Weltklasse-Schwimmerin Van Almsick für unangemessen. Fußballstar Thomas Müller äußert sich differenziert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.