https://www.faz.net/-gqe-9qjv1

Ölkonzern : BP kassiert 5,6 Milliarden Dollar für Alaska-Geschäft

  • Aktualisiert am

Die Trans-Alaska-Pipeline schlängelt sich durch die Landschaft Alaskas. Bild: dpa

Der britische Ölkonzern will seine Bilanz aufpolieren und hat deshalb sein gesamtes Geschäft in dem amerikanischen Bundesstaat Alaska an einen Konkurrenten verkauft.

          1 Min.

          Der britische Ölriese BP veräußert sein gesamtes Geschäft im amerikanischen Bundesstaat Alaska für 5,6 Milliarden Dollar (5,1 Mrd Euro) an den dortigen Wettbewerber Hilcorp. BP begründete den Verkauf in einer Mitteilung vom Dienstag unter anderem mit dem Ziel, innerhalb von zwei Jahren Konzernteile im Wert von zehn Milliarden Dollar abzugeben, um die Bilanz zu stärken.

          Mit dem großen Ölfeld Prudhoe Bay und der Trans Alaska Pipeline ist der amerikanische Bundesstaat im hohen Norden des Landes für die Förderindustrie von großer Bedeutung.

          Alaska sei deutlich mehr als ein halbes Jahrhundert lang wichtig für BPs Wachstum und Erfolg gewesen, verkündete Konzernchef Bob Dudley. Doch BP wolle sich jetzt neu aufstellen – und mittlerweile gebe es sowohl in den Vereinigten Staaten als auch weltweit andere Gelegenheiten für das Unternehmen. „Wir bauen BP ständig um“, erklärte Dudley.

          Der britische Branchen-Gigant beschäftigte in Alaska zuletzt nach eigenen Angaben rund 1600 Mitarbeiter. Über deren Zukunft solle so schnell wie möglich Klarheit geschaffen werden, verspricht der Konzern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vertriebene afghanische Familien haben ein Flüchtlingslager in Kandahar erreicht.

          Land im Krieg : Laschet will weiter nach Afghanistan abschieben

          Wie schon Innenminister Seehofer argumentiert der Unions-Kanzlerkandidat mit Straftätern. SPD-Chef Walter-Borjans mahnt, niemand dürfe in den Tod geschickt werden. In Afghanistan sind die Taliban weiter auf dem Vormarsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.