https://www.faz.net/-gqe-8x0vb

Boston-Marathon : Adidas entschuldigt sich für pietätlose E-Mail

  • Aktualisiert am

Marathon in Boston Bild: AP

Adidas hat Tausenden Läufern zum Überleben des Boston-Marathons gratuliert. Angesichts der Bomben, die 2013 während der Laufveranstaltung drei Menschen töteten, sorgte die E-Mail für Aufregung.

          1 Min.

          Mit einer unbedachten Grußbotschaft an die Teilnehmer des Boston-Marathons hat der Sportkonzern Adidas Empörung ausgelöst. An alle 26.492 Läufer, die bei dem Wettbewerb das Ziel erreichten, schickte Adidas am Montag eine E-Mail mit der Betreffzeile: „Glückwunsch, Sie haben den Boston-Marathon überlebt!“

          Verärgerte Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Viele Empfänger fühlten sich an den tödlichen Anschlag auf die Sportveranstaltung 2013 erinnert, in sozialen Netzwerken hagelte es Kritik – und Adidas entschuldigte sich. „Es tut uns unglaublich leid“, erklärte Adidas am Dienstag über Twitter. „Wir haben eindeutig nicht genug über die unsensible E-Mail-Betreffzeile nachgedacht.“ Dies sei ein Fehler gewesen, für den sich der Konzern entschuldigen wolle.

          Am 15. April 2013 hatten zwei Attentäter an der Ziellinie des Boston-Marathons selbst gebaute Bomben zur Explosion gebracht. Drei Menschen wurden dabei getötet, 264 weitere wurden verletzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Ruinerwold in Aufruhr : Polizei nimmt auch Vater der isolierten Familie fest

          Fassungslos reagieren die Einwohner des niederländischen Dorfes Ruinerwold auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie zu der immer mehr Details ans Licht kommen. Nun hat die Polizei einen zweiten Verdächtigen verhaftet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.