https://www.faz.net/-gqe-8lmev

Unternehmensberater : Boston Consulting Group übernimmt deutsche Spezialberatung

Bild: Matthias Lüdecke

Die Boston Consulting Group kauft ein mittelgroßes deutsches Unternehmen hinzu. Für BCG ist es die größte Übernahme seit Jahren. Den Beratern geht es vor allem um wichtige Datenbanken.

          1 Min.

          Die Unternehmensberatung übernimmt den Einkaufsberater Inverto. Das Kölner Unternehmen ist spezialisiert auf das Einkaufs-Management und berät Firmen, wie sie ihren Einkauf und ihre Lieferketten verbessern können. Inverto beschäftigt 130 Mitarbeiter in Deutschland, Österreich, Großbritannien und China. Zu den Kunden zählen Großunternehmen wie Karstadt, Lufthansa, Bahlsen und Boss, aber auch größere Mittelständler wie der Spielwarenhersteller Schleich.

          Tillmann Neuscheler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Über den Kaufpreis macht die Boston Consulting Group keine Angaben. Inverto soll künftig eigenständig unter dem Dach der Gruppe agieren. Die drei Gründer und heutigen Vorstände von Inverto bleiben an Bord.

          Der Kauf ist ein wichtiger strategischer Schritt für die Boston Consulting Group. Es ist die größte Übernahme der Strategieberatung seit Jahren und in Deutschland die bisher größte in der Unternehmensgeschichte der Boston Consulting Group.

          Die Nachfrage nach Beratung im Bereich Beschaffung wächst derzeit stark. Inverto verfügt neben Spezialwissen über umfangreiche Datenbanken, die im Beratungsgeschäft immer wichtiger werden. Die Boston Consulting Group ist nach McKinsey die zweitgrößte Strategieberatung der Welt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Manfred Weber (links) applaudiert nach der Wahl Roberta Metsolas zur Präsidentin des  Europäischen Parlaments.

          Neue EU-Parlamentspräsidentin : Webers Deal und seine Folgen

          Roberta Metsola rückt an die Spitze des EU-Parlaments. Zu verdanken hat sie das vor allem dem Strippenzieher Manfred Weber. Die Grünen haben sie nicht gewählt – und zahlen dafür einen hohen Preis.