https://www.faz.net/-gqe-9kq7j

Schon lange auf der Insel: Bosch-Standort im Jahr 1926 in London. Bild: Bosch

Bosch warnt vor No-Deal-Brexit : „Das wäre nicht nur ein Sturm, der schnell vorüberzieht“

Der Großbritannien-Chef von Bosch will im Falle eines ungeregelten EU-Austritts keinen reibungslosen Betrieb garantieren. Beim Brexit stößt das Krisenmanagement des traditionsreichen Elektrokonzerns an seine Grenzen.

          3 Min.

          London hatte es Robert Bosch angetan: Als junger Mann arbeitete der spätere Industrielle im Jahr 1885 für einige Monate bei der Elektrotechnikfirma Siemens Brothers in der britischen Hauptstadt. Seiner Verlobten in Deutschland schrieb er damals von der Insel Postkarten und schwärmte von den schönen Parks und den prachtvoll blühenden Kastanienbäumen. 13 Jahre später, Bosch war inzwischen Unternehmer, eröffnete er in Großbritannien die erste Auslandsniederlassung seines noch jungen eigenen Elektrobetriebs. Mit Erfolg: Kurz vor dem ersten Weltkrieg kam das Unternehmen aus Stuttgart bei Magnetzündungen für Automotoren im Vereinigten Königreich auf einen Marktanteil von 90 Prozent.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Wir sind hier schon so lange, und wir haben schon ganz andere Dinge als den Brexit überstanden“, sagt Steffen Hoffmann, der heute die Landesgesellschaft von Bosch in Großbritannien leitet. Zwei Weltkriege zum Beispiel. 5200 Mitarbeiter beschäftigt der Elektrokonzern im Königreich. Unter anderem fertigt das Unternehmen Heizungen und Wasserboiler für den englischen Markt. Für die Londoner U-Bahn liefern die Schwaben Sicherheitstechnik. Im Riesenrad London Eye und in der Tower Bridge kommt Bosch-Hydraulik zum Einsatz. Vor allem aber ist der Konzern ein wichtiger Zulieferer für britische Automobilfabriken. Umgerechnet knapp 4 Milliarden Euro im Jahr beträgt der Jahresumsatz von Bosch in Großbritannien.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Die Chance auf einen geregelten Brexit besteht. Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Es verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.