https://www.faz.net/-gqe-9mrdd

Klimaversprechen : Bosch sendet ein starkes Signal

  • -Aktualisiert am

Natürlich auch in Indien vertreten: Der Industriekonzern Bosch Bild: Picture-Alliance

Die Zusage von Bosch stellt alles in den Schatten, was man bisher an Klimaschutz-Versprechen der Industrie gehört hat. Sie setzt andere unter Zugzwang.

          1 Min.

          Wow, was für ein Versprechen: Bosch will von 2020 an schon klimaneutral sein. Einen CO2-Fußabdruck werden die 400 Werke des Riesenkonzerns schon im nächsten Jahr nicht mehr hinterlassen. Das stellt tatsächlich alles in den Schatten, was man bisher an Klimaschutz-Versprechen der Industrie gehört hat. Kaum jemand hat sich bisher überhaupt mit konkreten Ankündigungen hervorgewagt – wohl auch aus Angst, daran zu scheitern. Wenn Bosch nun vorprescht, dann hat das enormen Symbolcharakter: Jetzt wird es ernst. Klimaschutz ist jetzt nötig, nicht irgendwann.

          Der  Stuttgarter Konzern, der vom Eierkocher über die Bohrmaschine bis zur Diesel-Einspritzpumpe ein breites Produktprogramm anbietet, arbeitet schon lange an der eigenen CO2-Bilanz. Die konkrete, greifbare Ankündigung eines großen Ziels ist aber ein wichtiger Schritt, der weit über das Unternehmen hinaus wirken wird.

          Andere Industrieunternehmen werden sich ermutigt (oder auch gezwungen) fühlen, ebenfalls baldmöglichst klimaneutral zu wirtschaften. Das gilt umso mehr, weil Klimaschutz populär geworden ist. Auch Greta Thunberg hat mit ihrer Panik-Ansprache auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos für Aufsehen gesorgt. Mehr als je zuvor sehen sich Führungskräfte von ihren eigenen Kindern mit kritischen Fragen nach dem eigenen Tun konfrontiert. Die Bereitschaft zum Umsteuern wird größer werden, wenn es konkrete Vorbilder gibt.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Folgen:

          Weitere Themen

          VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Niedersachsen.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.