https://www.faz.net/-gqe-94t7z

Für Elektroautos : Batteriefabrik würde Bosch 20 Milliarden Euro kosten

Das ist die Batteriefabrik von Accumotive, einer Tochtergesellschaft von Daimler, in Sachsen. Bild: dpa

Bosch forscht seit Jahren an Festkörperbatterien, die für Elektroautos gebraucht werden. Jetzt mehren sich die Überlegungen, eine gigantische Fabrik zu bauen.

          Der Bosch-Konzern rechnet damit, dass der Bau einer Batteriezellen-Fabrik 20 Milliarden Euro kosten würde. Die Entscheidung, ob eine solche Fabrik gebaut wird, ist allerdings nach wie vor offen. „Obwohl diese Investitionssumme für Bosch finanziell kein Problem darstellt, muss so eine Entscheidung aus unternehmerischer Sicht wohlüberlegt sein. Es gibt viele Risiken dabei“, sagte Volkmar Denner, der Vorsitzende der Bosch-Geschäftsführung dem „Handelsblatt“. Während Denner selbst im Januar noch eine Entscheidung im Jahr 2017 in Aussicht gestellt hatte, spricht der Bosch-Chef jetzt nur noch von „2018“, ohne das näher einzugrenzen: „Wir lassen uns nicht treiben. Bei einer so wichtigen Entscheidung muss man sich die nötige Zeit nehmen.“

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          An der Technologie würde die Sache offenbar nicht mehr scheitern. Bosch hat vor gut zwei Jahren ein Unternehmen mit speziellen Kompetenzen für Festkörperbatterien gekauft und seither die Forschung an dieser Technologie voran getrieben, die einige Vorteile gegenüber dem bisher verwendeten Lithium-Ionen-Material hat.

          Schwieriger ist die Entscheidung mit Blick auf die unsicheren Rahmenbedingungen. Da sich der Markt für Elektroautos gerade erst entwickelt, ist völlig unklar, wo das größte Wachstum in welchem Tempo stattfinden wird, welche neuen Hersteller Bedeutung haben werden und nach welchen Kriterien diese ihren Batteriebedarf decken würden.

          Das Szenario von Bosch geht offenbar davon aus, dass bis zum Jahr 2030 knapp die Hälfte aller auf der Welt produzierten Autos eine Batterie brauchen würde, was bedeutet, dass Batteriekapazitäten von 1000 Gigawattstunden benötigt würden. Im Bestreben, eine führende Position zu erreichen, gehe man von einem Marktanteil von 20 Prozent aus, so dass Bosch Batterien mit 200 Gigawattstunden Leistung produzieren müsste. Die auf diese Kapazität ausgelegte Fabrik wird auf Investitionskosten von 20 Milliarden Euro geschätzt. Zum aktuellen Geschäftsverlauf sagte Denner, er sei „sehr zufrieden“. Das Wachstum liege deutlich über dem geplanten Plus von 3 bis 5 Prozent. Der Zuwachs dürfte also im hohen einstelligen Prozentbereich liegen, mit entsprechend positiven Wirkungen auf das Ergebnis.

          Weitere Themen

          Wichtige Staatschefs fehlen Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum : Wichtige Staatschefs fehlen

          Beim Weltwirtschaftsforum verkündete die IWF-Chefin Christine Lagarde, dass in diesem Jahr das BIP nur noch um 3,5 Prozent steigen soll. Doch schwelende Konflikte werden sich kaum lösen lassen, wenn wichtige Staatschefs fehlen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.