https://www.faz.net/-gqe-9wybz

Für Hybrid-Autos : Bosch fertig Batterien in Eisenach

  • Aktualisiert am

Die Bosch-Zentrale in Gerlingen bei Stuttgart Bild: Frank Röth

48-Volt-Batteriesysteme unterstützen den Verbrennungsmotor und sollen den Verbrauch reduzieren. Bald will Bosch sie auch in Thüringen bauen.

          1 Min.

          Der Zulieferer Bosch fertigt seine 48-Volt-Batterien für Hybrid-Autos künftig auch in Deutschland. Die Produktion soll im Werk in Eisenach aufgebaut werden und im Sommer 2021 beginnen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Dort gibt es schon eine sogenannte Musterfertigung. In Serie baut Bosch die 48-Volt-Batterien bislang nur in China. Die Zellen kommen vom chinesischen Hersteller CATL, mit dem Bosch im vergangenen Jahr eine strategische Kooperation eingegangen war. CATL baut am Erfurter Kreuz eine neue Zellfabrik auf. Bis sie einsatzbereit ist und Bosch in Eisenach von dort aus beliefert werden kann, kommen die Zellen aus dem CATL-Stammwerk in China.

          48-Volt-Batteriesysteme unterstützen den Verbrennungsmotor und sollen den Verbrauch reduzieren. Sie können im Unterschied zu sogenannten Plug-in-Hybriden nicht per Kabel aufgeladen werden, sondern speichern die beim Bremsen entstehende Energie. Bosch rechnet damit, dass 2025 etwa 20 Prozent aller weltweit verkauften Neuwagen ein 48-Volt-System an Bord haben werden.

          Die Batterieproduktion in Eisenach soll rund 120 Arbeitsplätze bringen, die den Angaben zufolge aber größtenteils mit Fachleuten besetzt werden, die schon am Standort arbeiten.

          Weitere Themen

          Lazarettschiff im Corona-Einsatz Video-Seite öffnen

          Schwimmendes Krankenhaus : Lazarettschiff im Corona-Einsatz

          Die amerikanische Navy hat ihr Hospital-Schiff „USNS Mercy“ von San Diego nach Los Angeles verlegt um dort den Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen. Ein weiteres Lazarettschiff soll bald in New York stationiert werden.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson bei einer Videokonferenz am 28. März. Johnson befindet sich nach seiner Covid-19 Erkrankung in Isolation.

          Corona-Krise : Johnson stimmt Briten auf schwere Zeiten ein

          Per Briefschreiben richtet der an Covid-19 Erkrankte britische Premiers einen eindringlichen Appell an seine Landsleute. Auch eine weitere Verschärfung der Maßnahmen schließt Boris Johnson nicht aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.