https://www.faz.net/-gqe-82svj

Ausschüttungen : Wie viel Dortmund und Wolfsburg im DFB-Pokal kassieren

  • -Aktualisiert am

Der DFB-Pokal ist nicht nur Trophäe, auch wirtschaftlich bringt er die Vereine nach vorn. Bild: Reuters

Der Einzug ins Finale des DFB-Pokals zahlt sich für Borussia Dortmund und den VfL Wolfsburg auch finanziell aus: Beide Mannschaften werden so viel Geld einspielen wie nie zuvor in diesem Wettbewerb.

          2 Min.

          Das finanzielle Wachstum im Fußball hat auch positive Auswirkungen auf den DFB-Pokal. So werden die beiden Finalisten Borussia Dortmund und der VfL Wolfsburg, die am 30. Mai in Berlin aufeinandertreffen werden, aufgrund der Ausschüttungen des Deutschen Fußball-Verbandes (DFB) so viel Geld einspielen wie noch nie zuvor in diesem Wettbewerb. Demnach wird der Sieger in dieser Saison nach sieben Pokalspielen unter dem Strich etwa neun Millionen Euro erwirtschaften können, der Verlierer rund eine Million Euro weniger. Allein das erfolgreiche Halbfinale hat dem BVB und den Wolfsburgern jeweils mehr als zwei Millionen Euro eingebracht. Hinzu kommen weitere Zuschläge von einzelnen Vereinssponsoren und des Fernsehens. So könnten für beide Vereine noch einmal rund 1 bis 3 Millionen Euro dazukommen. Das besagt eine Analyse zum DFB-Pokal des Sportberatungsunternehmens PR Marketing aus Rheine, die FAZ.NET vorliegt.

          Die Summen machen bei den beiden Klubs jedoch weniger als fünf Prozent des Gesamtumsatzes aus – das Kerngeschäft bleibt die Bundesliga. Profiteure sind eher die kleineren Klubs, wie der am Mittwoch im Halbfinale gegen Wolfsburg ausgeschiedene Drittligaverein Arminia Bielefeld. Mehr als vier Millionen Euro konnten die Ostwestfalen über die fünf Runden einspielen.

          Insgesamt schüttet der DFB im Pokal in dieser Spielzeit an die 64 teilnehmenden Mannschaften mindestens 47 Millionen Euro aus. In der aktuellen Runde mit den 63 Partien dürften am Ende erstmals mehr als 1,3 Millionen Zuschauer in die Stadien gekommen sein. Insgesamt hat sich der Zuschauerzuspruch in den vergangenen zehn Jahren um 61 Prozent erhöht, was auch mit den vielen moderneren Stadien zu tun hat.

          So seh’n Sieger aus: Borussia Dortmund zieht ins Pokal-Finale ein
          So seh’n Sieger aus: Borussia Dortmund zieht ins Pokal-Finale ein : Bild: dpa

          Aus der Kooperation mit den Fernsehsendern ARD und Sky bei den Liveübertragungen, die bis zum Jahr 2016 gilt, erhält der DFB derzeit im Jahr 50 Millionen Euro. Die Zentralvermarktung im Sponsoring spielt rund 17 Millionen Euro netto ein. Hier ist die Vermittlungsprovision von etwa 25 bis 30 Prozent für die Vermarktungsagentur Infront aus der Schweiz schon abgezogen. Der exklusive Werbepartner im Pokal auf allen Trikotärmeln der Spieler, die Marke Volkswagen, zahlt sechs Millionen Euro ein. Die anderen fünf Sponsoren auf der Bande (Bitburger, Deutsche Post, Engelbert Strauss, Targobank, Continental) liegen nach Recherchen von PR Marketing  bei einer Leistung von jeweils 3,5 Millionen Euro.

          Aus seinem zehnprozentigen Anteil am Kartenverkauf aller 63 Pokalspiele der Saison erhält der Verband 3,7 Millionen Euro. Damit kommt der DFB auf Gesamteinnahmen im Pokalwettbewerb von mehr als 70 Millionen Euro in der Saison. Abzüglich der Ausschüttungen an die Vereine von 47 Millionen Euro und seiner Kosten bleibt dem Verband ein Gewinn, der nicht näher beziffert wird.

          Dortmund und München : Stimmung nach dem Halbfinale des DFB-Pokals

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Trump deutet Kandidatur an : „Und ansonsten sehe ich euch in vier Jahren“

          Donald Trump will wohl in vier Jahren wieder für das Präsidentenamt kandidieren und kann dabei offenbar auf die Unterstützung seiner Partei zählen. Zunächst aber will der Noch-Präsident in Georgia zwei Kundgebungen abhalten – um für die Republikaner wichtige Sitze im Senat zu sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.