https://www.faz.net/-gqe-7v89f

Mehr Zulassungen : Boom auf dem europäischen Automarkt

  • Aktualisiert am

Gerade in Spanien und Frankreich erholt sich das Automarkt weiter deutlich von seinem Einbruch infolge der Finanzkrise. Bild: dpa

Neue Konjunkturdaten fallen derzeit regelmäßig schlecht aus. Nicht so in der Autobranche: Sie wächst in Europa nun den 13. Monat in Folge. In zwei Ländern besonders stark.

          1 Min.

          Generell kommen über die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Europa derzeit schlechte Nachrichten. Auch an der Börse hat sich die Stimmung deutlich eingetrübt. Dem entgegen stellt sich allem Anschein nach auch weiterhin die Autobranche: Auch im September stieg die Zahl der Zulassungen in der EU kräftig gegenüber dem Vorjahr - diesmal um beinahe sechseinhalb Prozent.

          Insgesamt wurden in allen EU-Ländern gut 1,2 Millionen Fahrzeuge neu zugelassen, berichtete der Branchenverband Acea. Damit stieg der Autoabsatz den 13. Monat in Folge. Im August hatte das Plus noch bei nur 2,1 Prozent gelegen. Seit Januar ergab sich in der EU ein Absatz-Plus von 6,1 Prozent auf 9,57 Millionen Fahrzeuge.

          Im September wurden in allen größeren Märkten mehr Autos verkauft. In Deutschland legten die Verkäufe mit 5,2 Prozent allerdings nur unterdurchschnittlich zu; schlechter schnitt nur noch Italien mit plus 3,3 Prozent ab. Am deutlichsten zulegen konnte Spanien (plus 26,2 Prozent) gefolgt von Frankreich (plus 6,3 Prozent).

          Unter den deutschen Herstellern verkaufte lediglich der Luxuswagenbauer BMW weniger Fahrzeuge, wenngleich der Rückgang mit einem Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum gering ausfiel. Die Wettbewerber Daimler (plus 5,2 Prozent) und Volkswagen (plus 6,7 Prozent) legten hingegen merklich zu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Intensivpfleger arbeitet auf einer Intensivstation des RKH Klinikum Ludwigsburg an einem Covid-19-Patient.

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf 13,6

          Das Robert Koch-Institut hat 1919 Corona-Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche hatte der Wert bei 1608 Ansteckungen gelegen. Bildungsministerin Anja Karliczek drängt auf Impfungen aus Solidarität mit Kindern und Jugendlichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.