https://www.faz.net/-gqe-rx92

Börse London im Blick : Nasdaq diskutiert Gebot für die LSE

  • Aktualisiert am

Die amerikanische Börse Nasdaq Stock Market prüft laut einem Zeitungsbericht Möglichkeiten für ein Gebot für die London Stock Exchange (LSE). Die Nasdaq bestätigt, Manager richteten ihr Augenmerk auf Europa.

          1 Min.

          Die zweitgrößte amerikanische Börse Nasdaq Stock Market Inc. denkt über eine Offerte für die Londoner Börse London Stock Exchange Plc (LSE) nach. Dies hat das „Wall Street Journal“ am Freitag in seiner Onlineausgabe berichtet.

          Eine Transaktion liege noch in weiter Ferne. Nasdaq-Manager hätten eine mögliche Kombination der zwei Unternehmen mit Bankiers diskutiert, doch hätten die beiden Börsen noch keine Gespräche geführt. Frühere Gespräche zwischen beiden Börsen seien 2002 gescheitert, weil es Bedenken über die Aufsicht der zusammengelegten Börse gegeben habe. Zudem müßten die Aktionäre überzeugt werden, was sich bei anderen beabsichtigten europäischen Börsen-Transaktionen als schwierig erwiesen habe.

          Eine Kombination von Nasdaq und LSE würde zwei der weltgrößten Börsen zusammenbringen. Sie könnte mit der New York Stock Exchange (NYSE) rivalisieren. Die New Yorker Börse ist die weltweite Nummer eins.

          Die Nasdaq habe etwa den gleichen Marktwert wie die LSE. Dies mache eine Transaktion wahrscheinlicher, da sie als Fusion Gleicher strukturiert werden könnte statt als Übernahme, schrieb die Zeitung weiter. Ein LSE-Sprecher habe eine Stellungnahme abgelehnt. Eine Nasdaq- Sprecherin erklärte dem „Wall Street Journal“, daß man sich alle Möglichkeiten anschaue. Die Nasdaq beobachte genau, was in Europa geschehe.

          Die australische Investmentbank Macquarie Ltd hat 1,5 Milliarden britischen Pfund (2,1 Milliarden Euro) für die LSE geboten. Die LSE lehnt nach Angaben der Zeitung das Angebot als unter Wert ab. Auch Euronext NV und die Deutsche Börse AG hatten sich für die LSE interessiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.