https://www.faz.net/-gqe-88bo1

Jungfernflug : Boeings neues Tankflugzeug hebt ab

  • Aktualisiert am

So soll es später aussehen: Eine Boeing-Illustration des Tankflugzeugs K-46 mit zwei F-15 Jägern. Bild: AFP

Der Luftfahrtkonzern Boeing hat große Probleme mit seinem neuen Tankflugzeug K-46A. Jetzt aber hat der Tanker seinen Jungfernflug geschafft.

          1 Min.

          Der Luftfahrtkonzern Boeing hat bei der Entwicklung seines neuen Tankflugzeugs einen wichtigen Meilenstein genommen. Am Freitag beendete die Maschine KC-46A Pegasus erfolgreich ihren vierstündigen Jungfernflug, wie der Airbus-Rivale mitteilte. Boeing veröffentlichte Bilder des Fliegers, der Kampfjets in der Luft betanken soll, beim Start in Paine Field im Bundesstaat Washington.

          In den vergangenen Monaten hatten schon Vorläuferflugzeuge aus dem Entwicklungsprogramm abgehoben.

          KC-46A wird für die Luftwaffe der Vereinigten Staaten gebaut. Zuletzt waren die Kosten für die Entwicklung aus dem Ruder gelaufen und der amerikanische Konzern musste seine Prognose kappen.

          Boeing will bis 2017 insgesamt 179 der Tankflugzeuge bauen. Bei dem 49 Milliarden Dollar schweren Programm hatte sich der amerikanische Konzern gegen den europäischen Rivalen Airbus durchgesetzt.

          Das Boeing-Foto vom Jungfernflug.

          Weitere Themen

          Trump und Thunberg auf Konfrontationskurs Video-Seite öffnen

          Davos : Trump und Thunberg auf Konfrontationskurs

          Zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos ist der amerikanische Präsident Donald Trump auf Konfrontationskurs zur Klimaaktivistin Greta Thunberg gegangen. „Wir müssen die ewigen Propheten des Untergangs und ihre Vorhersagen der Apokalypse zurückweisen“, sagte er.

          Hat der saudische Kronprinz Jeff Bezos gehackt?

          Smartphone des Amazon-Gründers : Hat der saudische Kronprinz Jeff Bezos gehackt?

          Einem Bericht zufolge soll der Amazon-Chef von Muhammad Bin Salmans persönlichem Konto eine infizierte Whatsapp-Nachricht bekommen haben. Das wirft Fragen auf, ob es einen Zusammenhang zum ermordeten Dissidenten Jamal Khashoggi gibt. Und zu einem Boulevardskandal um Bezos.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.