https://www.faz.net/-gqe-97lqg

Flugzeugbau : Wie Boeing die Embraer-Flugzeuge bekommen könnte

  • Aktualisiert am

Eine Embraer ERJ-175LR. Bild: Reuters

Der Flugzeugbau ordnet sich neu: Airbus und Boeing sichern sich die kleinen Maschinen von Bombardier und Embraer. Dafür gibt es jetzt einen neuen Vorschlag.

          Der brasilianische Präsident Michel Temer prüft derzeit den Vorschlag für ein Gemeinschaftsunternehmen des nationalen Flugzeugbauers Embraer mit dem amerikanischen Konkurrenten Boeing. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, sagte ein Präsidentensprecher am Dienstag brasilianischer Zeit.

          Es geht um nicht weniger als eine Neuordnung am Himmel: Der zivile Flugzeugbau könnte zu einem Duopol werden. Bisher war der Markt eher viergeteilt: Airbus und Boeing kämpfen um Aufträge für mittelgroße Jets und Langstreckenmaschinen, Bombardier und Embraer hatten sich im Rennen um die größeren Marktanteile bei kleineren Jets mit 70 bis 100 Sitzen jahrzehntelang ein Duell geliefert. Während der große Airbus A380 unter Nachfragemangel leidet und der Einstellung kürzlich knapp entgangen ist, gilt das kleine Segment einigen Flugzeugbauern für die kommenden Jahre als besonders erfolgversprechend.

          Airbus beteiligt sich an Bombardier-Flugzeugen

          Airbus hatte in diesem Herbst 50,01 Prozent am Regionaljet-Programm „CSeries“ des kanadischen Konzerns Bombardier erworben, das direkt mit der Flugzeugfamilie E-Jets von Embraer konkurriert. Jetzt will Boeing Embraer übernehmen, die Verhandlungen begannen schon im vergangenen Jahr – doch das ist nicht so leicht.

          Eine komplette Übernahme des heimischen Flugzeugbauers durch Boeing hat die brasilianische Regierung mit der Begründung abgelehnt, es handele sich bei Embraer um ein strategisch wichtiges Unternehmen. Die brasilianische Regierung verfügt bei Embraer über ein Vetorecht.

          Nun könnte es auf die folgende Lösung hinauslaufen: Das neue Unternehmen würde die Verkehrsflugparte von Embraer umfassen, die Militärsparte jedoch nicht. Offen ist bislang unter anderem die Frage, wie hoch der Anteil der beiden Partner an dem neuen Unternehmen sein wird. Die Zeitung „O Globo“ meldet, Boeing werde 51 Prozent übernehmen.

          BOEING

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.