https://www.faz.net/-gqe-9qxfp

Flugzeugbauer : Boeing setzt Tests am neuen Langstreckenflieger 777X aus

  • Aktualisiert am

Blick in die Produktionshalle: Mehrere Boeing 777X werden gleichzeitig hergestellt Bild: Reuters

Nächste schlechte Nachricht für Boeing: Bei einem Druckausgleich-Test für das neue Langstreckenmodell 777X soll eine der Türen des Flugzeugs rausgeflogen sein. Inspekteure der amerikanischen Luftfahrtbehörde sahen dabei zu.

          1 Min.

          Inmitten der Krise um seine Maschinen vom Typ 737-Max hat der amerikanische Flugzeugbauer Boeing einen neuen Rückschlag erlitten. Nach technischen Problemen musste das Unternehmen die Tests am neuen Langstreckenflieger 777X vorerst aussetzen. Der Vorfall werde nun untersucht, teilte ein Unternehmenssprecher der Nachrichtenagentur AFP mit. Genauere Angaben machte er nicht.

          Wie AFP aus übereinstimmenden Quellen erfuhr, traten die technischen Probleme beim Test einer 777X auf, bei dem auch Inspekteure der amerikanischen Luftfahrtbehörde (FAA) anwesend waren. Es habe sich um einen Druckausgleich-Test für Extremsituationen gehandelt. Dabei sei eine der Türen des Flugzeugs rausgeflogen.

          Diese Angaben wurden von dem Boeing-Sprecher nicht bestätigt. Er gab lediglich an, dass nach der Ursache des aufgetretenen Problems gesucht werde. Ebenfalls keine Angaben machte der Sprecher dazu, ob wegen des Vorfalls der Termin für den ersten geplanten Testflug verschoben werden muss, der derzeit Anfang 2020 vorgesehen ist.

          737-Max seit März am Boden

          Ursprünglich hätte der erste Testflug des 777X bereits in diesem Sommer stattfinden sollen. Der Zeitplan für den neuen Langstreckenflieger musste aber im Juli verschoben werden, der erste Testflug wurde dabei neu auf Anfang 2020 datiert. Als Grund gab Boeing dabei Probleme mit dem Triebwerk an, das von General Electric gefertigt wird. Am Ziel, Ende 2020 die ersten 777X-Maschinen auszuliefern, hielt Boeing aber fest. Der neue Typ soll die 777 ablösen.

          Boeing steckt derzeit tief in der Krise, für die 737-Max gilt seit März ein weltweites Flugverbot. Zuvor waren bei zwei Abstürzen von Maschinen dieses Typs in Indonesien und Äthiopien insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen. Ermittler vermuten, dass die Unglücke mit einem Stabilisierungssystem zusammenhängen, das bei einem drohenden Strömungsabriss die Flugzeugnase nach unten drückt.

          Weitere Themen

          So spart Audi gegen die Krise

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schrot sagt: Er habe aber auch klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werde.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.
          Von Antifeminismus über Verschwörungstheorien bis zu Hass auf Juden: Im Netz fällt extremistische Saat schnell auf fruchtbaren Boden.

          Nazis im Netz : So ködern Extremisten Jugendliche im Internet

          Jeder vierte Jugendliche ist anfällig für Populismus. Besonders im Netz werden junge Menschen schnell zu leichter Beute. Hat Horst Seehofer recht, wenn er die Gaming-Szene stärker beobachten will?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.