https://www.faz.net/-gqe-9qxfp

Flugzeugbauer : Boeing setzt Tests am neuen Langstreckenflieger 777X aus

  • Aktualisiert am

Blick in die Produktionshalle: Mehrere Boeing 777X werden gleichzeitig hergestellt Bild: Reuters

Nächste schlechte Nachricht für Boeing: Bei einem Druckausgleich-Test für das neue Langstreckenmodell 777X soll eine der Türen des Flugzeugs rausgeflogen sein. Inspekteure der amerikanischen Luftfahrtbehörde sahen dabei zu.

          1 Min.

          Inmitten der Krise um seine Maschinen vom Typ 737-Max hat der amerikanische Flugzeugbauer Boeing einen neuen Rückschlag erlitten. Nach technischen Problemen musste das Unternehmen die Tests am neuen Langstreckenflieger 777X vorerst aussetzen. Der Vorfall werde nun untersucht, teilte ein Unternehmenssprecher der Nachrichtenagentur AFP mit. Genauere Angaben machte er nicht.

          Wie AFP aus übereinstimmenden Quellen erfuhr, traten die technischen Probleme beim Test einer 777X auf, bei dem auch Inspekteure der amerikanischen Luftfahrtbehörde (FAA) anwesend waren. Es habe sich um einen Druckausgleich-Test für Extremsituationen gehandelt. Dabei sei eine der Türen des Flugzeugs rausgeflogen.

          Diese Angaben wurden von dem Boeing-Sprecher nicht bestätigt. Er gab lediglich an, dass nach der Ursache des aufgetretenen Problems gesucht werde. Ebenfalls keine Angaben machte der Sprecher dazu, ob wegen des Vorfalls der Termin für den ersten geplanten Testflug verschoben werden muss, der derzeit Anfang 2020 vorgesehen ist.

          737-Max seit März am Boden

          Ursprünglich hätte der erste Testflug des 777X bereits in diesem Sommer stattfinden sollen. Der Zeitplan für den neuen Langstreckenflieger musste aber im Juli verschoben werden, der erste Testflug wurde dabei neu auf Anfang 2020 datiert. Als Grund gab Boeing dabei Probleme mit dem Triebwerk an, das von General Electric gefertigt wird. Am Ziel, Ende 2020 die ersten 777X-Maschinen auszuliefern, hielt Boeing aber fest. Der neue Typ soll die 777 ablösen.

          Boeing steckt derzeit tief in der Krise, für die 737-Max gilt seit März ein weltweites Flugverbot. Zuvor waren bei zwei Abstürzen von Maschinen dieses Typs in Indonesien und Äthiopien insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen. Ermittler vermuten, dass die Unglücke mit einem Stabilisierungssystem zusammenhängen, das bei einem drohenden Strömungsabriss die Flugzeugnase nach unten drückt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Showtime für Ola  Källenius, 51: Am Donnerstag präsentiert er sein elektrisches Spitzenmodell: „So etwas hat die Welt noch nicht gesehen.“

          Elektro-S-Klasse von Mercedes : Der Tesla-Jäger

          Der Daimler-Chef Ola Källenius verkauft fünfmal so viele Autos wie Elon Musk. Trotzdem ist Tesla das Siebenfache wert. Jetzt bläst der Schwede zum Angriff.
          Hier wurde die Notbremse schon gezogen: Passanten am 14. April in der Münchener Innenstadt

          Infektionsschutzgesetz : Hitzige Debatte in Koalition über Notbremse

          In den Fraktionen von Union und SPD wird die Bundes-Notbremse bis in die Details diskutiert. Manche wollen Sport im Freien sicherstellen, andere fragen nach Sonderregelungen für Kinderschuhgeschäfte.

          Champions League : Das sind die Gründe für das Bayern-Aus

          In der anstrengenden Corona-Saison fehlte dem FC Bayern in den entscheidenden Spielen gegen Paris Saint-Germain die Qualität. Trainer Hansi Flick bemängelt das schon länger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.