https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/boeing-nimmt-produktion-von-737-max-wieder-auf-16789682.html

Krisenflugzeug : Boeing nimmt Produktion von 737 Max wieder auf

  • Aktualisiert am

Eine 737 Max 8 in einer Montagehalle in Renton in Amerika Bild: dpa

Wegen zweier Abstürze dürfen 737-Max-Flugzeuge auf der ganzen Welt nicht starten. Im Januar setzte Boeing dann die Produktion aus, jetzt läuft sie langsam wieder an. Unklar ist, wann die Flugzeuge wieder abheben dürfen.

          1 Min.

          Der angeschlagene amerikanische Flugzeugbauer Boeing hat die Produktion seines nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegten Krisenflugzeugs 737 Max wieder aufgenommen. Die Fertigung laufe zunächst auf geringem Niveau wieder an und werde im Laufe des Jahres weiter hochgefahren, teilte Boeing am Mittwoch mit. Es würden mehr als ein Dutzend Initiativen zur Verbesserung von Arbeitssicherheit und Produktqualität im Hauptwerk in Renton nahe Seattle umgesetzt werden.

          Boeing hatte die Produktion des Flugzeugtyps im Januar bis auf Weiteres ausgesetzt. Zuvor waren monatelang 737-Max-Modelle auf Halde gefertigt worden, die wegen der Flugverbote nicht ausgeliefert werden konnten.

          Großer Stellenabbau geplant

          Wann die Problemflugzeuge wieder abheben dürfen, ist jedoch weiterhin unklar. Die Entscheidung liegt bei den internationalen Aufsichtsbehörden. Boeing hofft auf eine rasche Wiederzulassung, die Corona-Krise könnte das Verfahren aber noch weiter verzögern.

          Für die 737 Max waren im März 2019 nach zwei Abstürzen binnen weniger Monate, in denen insgesamt 346 Menschen starben, auf der ganzen Welt Startverbote verhängt worden. Boeing geriet dadurch in eine schwere Krise, die sich aufgrund der Corona-Pandemie zuletzt noch zusätzlich verschärfte.

          Der Konzern kämpft mit milliardenschweren Sonderkosten und reagierte unter anderem mit Produktionskürzungen und einem großen Stellenabbau auf die Probleme. So soll die Beschäftigtenzahl von zuletzt etwa 160.000 auf der ganzen Welt um etwa zehn Prozent reduziert werden.

          Weitere Themen

          Uniper will Schadenersatz von Gazprom

          Fehlendes Erdgas : Uniper will Schadenersatz von Gazprom

          Der Versorger will den russischen Energiekonzern wegen Lieferausfällen vor ein Schiedsgericht ziehen. Ob es dazu kommt, ist ungewiss. Laut Bundeskanzler Scholz ist nun Norwegen Deutschlands wichtigster Gaslieferant.

          Topmeldungen

          Auf dem „Teknofest“ am 3. September: Erdogan signiert eine Kampfdrohne.

          Brief aus Istanbul : Setzt Erdoğan nun auf den Krieg?

          Der türkische Präsident erklärt die Feinde von einst zu Freunden, erhält heißes Geld und greift die Kurden an. So will er die Wahl doch noch gewinnen.
          Gibt es eine spezifisch weibliche giftige Komponente im Verhalten von Frauen? Oder wollen das nur beleidigte Männerrechtler so sehen?

          Toxische Weiblichkeit : Gefährlich für Männer oder Frauen?

          Bedeutet „toxische Weiblichkeit“ wirklich nur, dass Männer genauso Frauen zum Opfer fallen wie umgekehrt? Über eine Verhaltensweise, die Frauen in enge, unbequeme Rollen presst – wie Sexismus.
          Der mit dem Ball tanzt: Jamal Musiala trifft mit Deutschland auf Costa Rica.

          WM-Prognose : Deutschland erreicht das Achtelfinale

          Nach der Niederlage gegen Japan und dem Remis gegen Spanien folgt für das DFB-Team laut WM-Prognose ein Sieg über Costa Rica. In anderen Spielen geht es enger zu – sogar bei den Spaniern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.