https://www.faz.net/-gqe-9n9gb

Umstrittener Flugzeugtyp : Darf die Boeing 737 Max ab Sommer wieder starten?

  • Aktualisiert am

Boeing-Werk Bild: AFP

Nach dem Software-Update soll die Boeing 737 Max 8 bald wieder fliegen dürfen. Amerikas Aufsichtsbehörde hat aber noch keinen Zeitplan – und warnt, es könnte auch noch lange dauern. Ungemach droht dem Flugzeughersteller derweil aus China.

          Die amerikanische Luftaufsicht FAA hat bislang keinen Zeitplan, bis wann die Boeing-Maschinen vom Typ 737 MAX nach den zwei Abstürzen wieder eine Flugerlaubnis erhalten sollen. „Es dauert so lange wie nötig“, sagte der amtierende FAA-Chef Dan Elwell am Mittwoch. „Wenn ein Jahr vergeht, bis wir alles haben, was wir brauchen, um die Flugzeuge wieder abheben zu lassen, dann soll es so sein.“

          Am Donnerstag steht ein Treffen der FAA mit mehr als 30 Flugaufsichtsbehörden weltweit an. Dabei geht es um Software-Updates und ein Pilotentraining, mit dem Boeing die Sicherheit der Maschinen gewährleisten will.

          Neue Schadensersatzforderungen

          Fluggesellschaften hoffen, dass sie den Flugzeugtyp im Sommer wieder einsetzen dürfen. Southwest Airlines hat sie bis 5. August, American Airlines bis 19. August aus den Flugplänen gestrichen. Die Boeing 737 MAX wurde im März nach dem zweiten Absturz innerhalb von fünf Monaten weltweit aus dem Verkehr gezogen. Eine Fehlfunktion der Sicherheits-Software MCAS hatte bei den zwei Abstürzen kurz nach dem Start eine Rolle gespielt. Dabei starben insgesamt 346 Menschen.

          Unterdessen sieht sich Boeing wegen des Flugverbots neuen Schadenersatzforderungen gegenüber. Die drei größten staatlichen chinesischen Fluggesellschaften Air China, China Southern Airlines und China Eastern Airlines kündigten jetzt an, eine Entschädigung dafür zu verlangen, dass sie ihre Maschinen des Typs derzeit nicht einsetzen können. Auch die kleinere chinesische Fluglinie Xiamen Airlines schloss sich dieser Forderung an. Zusammen stehen diese vier Unternehmen für rund die Hälfte der knapp einhundert Exemplare der 737 Max in den Flotten chinesischer Fluglinien.

          Weitere Themen

          Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.