https://www.faz.net/-gqe-agwug

Fehlerhafte Bauteile : Neue Probleme bei Boeings Dreamliner

  • Aktualisiert am

Bauteile des Boeing 787 Dreamliners sind womöglich mangelhaft. Bild: AFP

Noch nicht ausgelieferte Flugzeuge des Typs 787 sollen überarbeitet werden, nachdem ein Zulieferer über Probleme bei einem Bauteilen informiert hat. Ein Sicherheitsrisiko soll nach Angaben des Konzerns aber nicht bestehen.

          1 Min.

          Der amerikanische Flugzeugbauer Boeing hat neue Probleme mit seinem 787 Dreamliner. Wie ein Konzernsprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP sagte, informierte ein Zulieferer Boeing darüber, dass einige Bauteile „unsachgemäß hergestellt“ worden seien. Noch nicht ausgelieferte Flugzeuge sollten deswegen überarbeitet werden. Boeing gehe aber nicht davon aus, dass ein Sicherheitsrisiko bei bereits ausgelieferten Maschinen bestehe. Mögliche künftige Schritte würden in Abstimmung mit der US-Flugaufsichtsbehörde FAA erfolgen.

          Über das neue Problem bei dem Langstreckenflieger hatte zunächst das Wall Street Journal berichtet. Demnach waren bestimmte Bauteile aus Titan, die in den vergangenen drei Jahren verbaut wurden, „schwächer als sie sein sollten“.

          Boeing hatte im Mai die Auslieferung der 787 wegen einer Reihe von Problemen gestoppt. Im Juli meldete der Konzern dann weitere notwendige Nachbesserungen. Laut FAA ging es um ein „Herstellungs-Qualitätsproblem nahe der Flugzeugnase von bestimmten 787 Dreamlinern“.

          Das Wall Street Journal berichtete nun auch, dass die Aufsichtsbehörde eine Reihe von möglichen Problemen bei der Qualitätskontrolle von Boeing untersucht. Der Flugzeugbauer wollte das nicht kommentieren. Boeing war in der Vergangenheit durch zwei Abstürze von Maschinen vom Typ 737 MAX in eine tiefe Krise gestürzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.