https://www.faz.net/-gqe-a7y2n

Corona und 737-Max-Debakel : Boeing droht schlechtestes Jahr der Konzerngeschichte

  • Aktualisiert am

Eine Boeing vom Typ 737 Max landet auf einem konzerneigenen Flugfeld in Seattle. Bild: Karen Ducey/Reuters

2020 dürfte der amerikanische Flugzeugbauer historische Verluste verzeichnet haben. Heute legt Boeing die Zahlen vor. Es gibt aber auch Gründe zur Hoffnung, dass das Schlimmste überstanden ist.

          2 Min.

          Das vergangene Jahr war für den amerikanischen Luftfahrtriesen Boeing eines der schwierigsten in seiner über 100-jährigen Konzerngeschichte. Zum Debakel um den Absturzflieger 737 Max kam 2020 auch noch die Corona-Krise hinzu, die den Luftverkehr zeitweise fast zum Stillstand und Boeing dadurch noch tiefer in die Bredouille brachte. Entsprechend finster dürften an diesem Mittwoch die Zahlen für das vierte Quartal und das gesamte abgelaufene Geschäftsjahr aussehen. Dem Airbus-Erzrivalen droht ein Rekordverlust.

          Bereits in den ersten neun Monaten 2020 lag Boeings Bilanz unterm Strich mit rund 3,5 Milliarden Dollar (2,87 Mrd Euro) im negativen Bereich. Analysten rechnen für das letzte Vierteljahr erneut mit einem milliardenschweren Fehlbetrag. Boeing hatte bereits 2019 ein Minus von 636 Millionen Dollar verzeichnet und damit den ersten Jahresverlust seit der Fusion mit dem amerikanischen Rivalen McDonnell Douglas 1997 erlitten, die den Beginn der neueren Konzerngeschichte markiert. Für 2020 dürfte nun das mit Abstand schlechteste Ergebnis seit Boeings Unternehmensgründung im Jahre 1916 folgen.

          Auch gute Nachrichten

          Dabei gab es zuletzt eigentlich auch gute Nachrichten für den kriselnden Konzern. So erhielt Boeings Unglücksjet 737 Max im November nach mehr als anderthalbjährigem Flugverbot endlich wieder eine Starterlaubnis der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA. Auch die europäische Flugaufsicht EASA hat bereits grünes Licht für den im März 2019 nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten aus dem Verkehr gezogenen Jet signalisiert. Die Wiederzulassung in Europa gilt nur noch als Formsache, die in diesen Tagen vollzogen werden dürfte. Die 737 Max ist Boeings meistverkauftes Modell und wichtigster Gewinnbringer.

          Dass der Flugzeugtyp während der Startverbote nicht ausgeliefert werden konnte, hat Boeing in den vergangenen beiden Jahren massiv belastet – bereits 2019 überholte Airbus den Konkurrenten als weltgrößter Flugzeugbauer. Nun darf der Problemflieger zwar wieder abheben, doch die Pandemie hat die Luftfahrtbranche in eine ihrer tiefsten Krisen gebracht. Das kostet Boeing viele Aufträge – nach Angaben des Unternehmens gab es 2020 unterm Strich gut 650 Stornierungen. Insgesamt wurden sogar mehr als 1000 Bestellungen aus dem Orderbuch gestrichen, weil viele Aufträge als unsicher gelten.

          Nach zwei rabenschwarzen Jahren könnte Boeing das Schlimmste aber hinter sich gebracht haben. Die Impfstoffe gegen das Coronavirus geben auch der Luftfahrt Hoffnung und trotz der vielen Stornierungen braucht sich Boeing angesichts des Luftfahrt-Duopols, durch das Kunden so gut wie keine Alternativen außer dem auf Jahre ausgebuchten Rivalen Airbus haben, keine ernsthaften Sorgen um mangelnde Bestellungen zu machen. Zuletzt gab es auch schon wieder mehr neue Aufträge. Dennoch bleibt Boeing stark unter Druck. Weitere Produktionskürzungen und Stellenstreichungen kämen kaum überraschend.

          Wissen war nie wertvoller

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich mit F+ 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          RKI-Präsident Lothar Wieler und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellen sich auch an diesem Freitag den Fragen der Pressevertreter.

          Corona-Liveblog : Spahn: „Ein kostenloser Bürgertest pro Woche“

          Der Bundesgesundheitsminister und der RKI-Präsident äußern sich in Berlin +++ Der Paul-Ehrlich-Institut hält Astra-Zeneca-Impfstoff für sicher +++ Inzidenz in Deutschland steigt auf 65,4 +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.