https://www.faz.net/-gqe-9lvqx

Nach Abstürzen : Boeing kommt mit 737-Max-Tests voran

  • Aktualisiert am

Abheben zum Test: Diese 737 Max 8 startete in Seattle. Bild: AP

96 Flüge seien schon mit der neuen Steuerungssoftware absolviert worden, sagt Boeing-Chef Muilenburg. Bis die 737 Max wieder im regulären Betrieb abhebt dürfte aber trotzdem noch eine Weile dauern.

          1 Min.

          Bei dem nach zwei Flugzeugabstürzen massiv in der Kritik stehenden Luftfahrtkonzern Boeing laufen die Bemühungen um eine Wiederzulassung der 737 Max auf Hochtouren. Es seien schon 96 Flüge mit einer Flugzeit von insgesamt über 159 Stunden zum Testen eines Updates der umstrittenen Steuerungssoftware MCAS absolviert worden, sagte Boeing-Chef Dennis Muilenburg am Donnerstag bei einer Konferenz in Dallas. In den kommenden Wochen würden weitere Tests folgen, um zu zeigen, „dass wir sämtliche Vorgaben für die Zertifizierung identifiziert und erreicht haben“.

          Die Steuerungssoftware MCAS war eigens für die spritsparende Max-Neuauflage der 737-Serie entwickelt worden. Vorläufige Ermittlungsberichte hatten darauf hingedeutet, dass die Software eine entscheidende Rolle bei den Abstürzen in Indonesien und Äthiopien gespielt hat. Eigentlich soll die Automatik in kritischen Flugsituationen - wie einem zu steilen Aufstieg - automatisch den Flugwinkel korrigieren. Doch bisher scheint es, als ob das System bei den Unglücken durch falsche Sensordaten fälschlicherweise die Maschinen Richtung Boden lenkte.

          BOEING

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Eine Rückkehr der 737 Max in den regulären Flugbetrieb wird aber womöglich noch einige Zeit auf sich warten lassen: Am Montag sagten die Analysten der Bank of America, sie rechneten nun mit einer Zwangspause von sechs bis neun Monaten für die Maschine. Bislang hatten sie sich auf drei bei sechs Monate eingestellt. Boeing hatte auch die Produktionsrate der Maschine gedrosselt. Die Fluglinie American Airlines kündigte derweil an, die bislang bis 24. April geltenden Streichungen von Flügen bis zum 5. Juni auszuweiten.

          Weitere Themen

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Ikea drängt in die Innenstädte

          Zukunft der Möbelindustrie : Ikea drängt in die Innenstädte

          Ikea will näher ran an die Kunden. In Paris gibt es schon ein Geschäft des Möbelhändlers in der Innenstadt, in Wien entsteht eines. Denn: Auf die grüne Wiese zieht es immer weniger Käufer und auch der Onlinehandel wächst kräftig.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Armin Laschet in der Staatskanzlei in Düsseldorf

          Armin Laschet im Interview : „Wir wollen den Erfolg von AKK“

          Vor ihrem Parteitag macht die CDU einen aufgescheuchten Eindruck. Der stellvertretende Parteivorsitzende und NRW-Ministerpräsident, Armin Laschet, spricht im F.A.Z.-Interview über die Querelen in der CDU, über AKK, über Windkraft – und Kopftücher.
          Der Zalando-Vorstand mit Mitarbeitern beim Börsengang 2015

          Fragwürdige Arbeitsbedingungen : Ist Zalando übergriffig?

          Der Online-Modehändler Zalando setzt eine Software ein, mit der sich Mitarbeiter bewerten können. Die Gewerkschaft Verdi moniert den Einsatz als „arbeitnehmerfeindlich“ und stützt sich auf eine Studie von Wissenschaftlern. Doch die widersprechen nun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.