https://www.faz.net/-gqe-a7ylz

Nach fast zwei Jahren Pause : Boeing 737 Max darf auch in Europa wieder in die Luft

  • Aktualisiert am

Ein Boeing 737 Max-Jet Bild: dpa

Nach Amerika, Kanada und Brasilien lässt auch die EU den Unglücksflieger wieder abheben. Zuvor musste das Unternehmen technische Verbesserungen und zusätzliche Trainings für die Piloten vorweisen.

          2 Min.

          Boeings Krisenjet 737 Max darf nach fast zwei Jahren Flugverbot auch in Europa wieder abheben. Die europäische Luftfahrtbehörde EASA gab am Mittwoch die Genehmigung, wie sie am Mittag in Köln mitteilte. Voraussetzung für den Neustart sind technische Verbesserungen an Hard- und Software sowie zusätzliche Trainings für die Piloten. Nach Ansicht der Behörde erfüllen die geplanten Verbesserungen die Anforderungen an die Flugsicherheit.

          Bevor ein Jet des Typs in Europa wieder startet, müssen Techniker die notwendigen Umrüstungen vorgenommen haben. Zudem müssen die Piloten zuvor Schulungen absolvieren. In Boeings Heimatland Amerika, in Brasilien und in Kanada ist die 737 Max schon wieder zugelassen.

          Amerikanische Flugaufsicht in der Kritik

          Die Boeing 737 Max war im März 2019 nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten aus dem Verkehr gezogen worden. Als Hauptursache der Unglücke galt ein fehlerhaftes Steuerungsprogramm. Boeing hatte die Probleme eigentlich schon nach dem ersten Absturz beheben wollen. Doch es traten wiederholt weitere Mängel auf, so dass es bis zur Neuzulassung in den Vereinigten Staaten rund 20 Monate dauerte.

          „Wir haben auf einem langem Weg einen wichtigen Meilenstein erreicht“, sagte EASA-Chef Patrick Ky. Die EU-Behörde hatte bei Teilen des Verfahrens mit ihrem amerikanischen Pendant FAA kooperiert, wollte aber auf eigener Wissensgrundlage eine unabhängige Entscheidung treffen.

          Denn die FAA war infolge der Untersuchungen zu den beiden Abstürzen selbst stark in die Kritik geraten. Regulierer sollen bei der ursprünglichen Zertifizierung des Jets die Augen zugedrückt und sich von Boeing an der Nase herumführen lassen haben. Heikle Interna ließen die FAA in schlechtem Licht erscheinen.

          Falsche Daten über die Fluglage

          In Europa haben unter anderem der Reisekonzern Tui und der Billigflieger Ryanair die 737 Max bestellt. Tui-Airlines im europäischen Ausland haben die „Max“ in der Version 737-Max-8 schon in der Flotte, mussten sie aber seit fast zwei Jahren am Boden lassen. Der deutsche Ferienflieger Tuifly wartet noch auf seine erste Maschine der Reihe. Ryanair setzt auf die Sonderversion 737 Max 200, die bisher noch nicht ausgeliefert wurde.

          Im Fall der beiden Abstürze hatte ein Sensor falsche Daten über die Fluglage und einen drohenden Strömungsabriss an die Software geliefert. Diese drückte die Nase der Flugzeuge daraufhin immer weiter nach unten, bis die Jets auf dem Boden aufprallten. Künftig baut die Software auf die Daten von zwei Sensoren.

          Die EASA hatte zudem den Einbau eines dritten Sensors gefordert. Dieser soll ein sogenannter synthetischer Sensor sein, der erst noch entwickelt werden muss. In der noch gar nicht zugelassenen Langversion des Jets, der 737 Max 10, soll er von Anfang an vorgeschrieben sein. Bei den übrigen Varianten soll er später nachgerüstet werden.

          Weitere Themen

          Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.

          Topmeldungen

          Ein als Totengräber verkleideter Mann steht in Bayern neben einem Holzkreuz mit der Aufschrift „Gastronomie“.

          Lockerungs-Diskussion : Mahner gegen Ungeduldige

          Wie üblich gibt es kurz vor dem nächsten Bund-Länder-Gipfel zu Corona eine Kakophonie der Forderungen. Ärzteverbände raten zur Vorsicht, die Menschen in verschiedenen Bundesländern bewerten die bisherigen Maßnahmen sehr unterschiedlich.
          Mitarbeiter von Bosch versammeln sich am frühen Morgen mit Fackeln vor einem Werk in Stuttgart und beteiligen sich an einer Kundgebung.

          Tarifkonflikt : IG Metall hat in der Nacht mit Warnstreiks begonnen

          Die Arbeitgeber instrumentalisierten die Corona-Krise, um höhere Löhne zu verhindern – so der Vorwurf der Gewerkschaft. In vielen Werken haben Beschäftigte in der Nacht die Arbeit niedergelegt, und im Lauf des Tages sollen es noch mehr werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.