https://www.faz.net/-gqe-9eg5f

FC Bayern München : BMW soll Audi als Werbepartner ablösen

  • Aktualisiert am

Der Präsident des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München, Uli Hoeneß Bild: dpa

Der Streit zwischen Audi und BWM, wer Werbepartner beim FC Bayern München sein darf, ist angeblich entschieden. Einem Zeitungsbericht zufolge wird BMW spätestens 2025 exklusiver Autopartner der Münchner.

          1 Min.

          Der monatelange Millionenpoker der rivalisierenden Automarken BMW und Audi um den deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München soll entschieden sein. Wie die „Bild am Sonntag“ berichtet, wird BMW „spätestens 2025“ exklusiver Autopartner der Münchner und löst damit Audi ab.

          Laut BamS liegen bereits entsprechende Absichtserklärungen der neuen Partner vor. Die Bayern und BMW drängten demnach auf einen schnellen Wechsel. Weder der FC Bayern noch die Autokonzerne wollen sich zu dem Bericht äußern.

          Der Sponsorenvertrag von Audi läuft noch bis 2025, das Unternehmen bezahlt dem Klub im Jahr angeblich 30 Millionen Euro. Für einen Wechsel müssten die Münchner die Klubanteile, für die Audi 2011 90 Millionen Euro bezahlte, wieder zurückkaufen. BMW soll bereit sein, diese für mehr als 100 Millionen zu übernehmen und zudem einen höheren Jahresbetrag zu zahlen. Audi ist wie die Adidas AG und die Allianz SE mit 8,33 Prozent der Aktien am FC Bayern beteiligt.

          Gilt der Handschlag nicht mehr?

          Sollte das Geschäft zu Stande kommen, hätte sich bei den Bayern Präsident und Aufsichtsratschef Uli Hoeneß durchgesetzt, der schon länger BMW favorisiert haben soll. Im Sommer soll sich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge mit VW-Chef Herbert Diess noch auf eine Verdopplung der jährlichen Zuwendungen von der Konzerntochter Audi und eine Ausdehnung der Zusammenarbeit über das Jahr 2030 hinaus geeinigt haben. Dieser angeblich per Handschlag geschlossene Deal wäre damit hinfällig.

          Audi hatte seine Anteile an der FC Bayern AG 2011 erworben. Die aktuelle Vereinbarung wurde 2015 geschlossen, nachdem BMW ernsthaftes Interesse an einem Einstieg gezeigt haben soll.

          BMW engagiert sich im Motorsport, Segeln, Tennis und Golf, aber auch im Wintersport (Bob, Rodeln und Biathlon). Der VW-Konzern setzt über verschiedene Verträge auch seiner Konzerntöchter seit Jahren auf Fußball. 2019 lösen die Wolfsburger Daimler als Sponsor der deutschen Nationalmannschaft ab. Audi ist größter Sponsor des Internationalen Skiverbandes FIS.

          Weitere Themen

          Mehr Geld für Elektroauto-Käufer

          Kaufprämie : Mehr Geld für Elektroauto-Käufer

          Wer ein E-Auto kauft, bekommt dafür eine Prämie. Die ist seit heute bis zu 50 Prozent höher als bisher. Auch für gebrauchte Fahrzeuge kann eine Förderung beantragt werden.

          Apple verschreckt amerikanische Börsen Video-Seite öffnen

          Virus sorgt für Umsatzwarnung : Apple verschreckt amerikanische Börsen

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China rechnet der iPhone-Hersteller nicht mehr damit, seine Umsatzziele für das laufende Quartal erreichen zu können. Die Fabriken in der Volksrepublik hätten ihre Arbeit zwar wieder aufgenommen, könnten die Produktion aber nicht so schnell hochfahren wie geplant.

          Topmeldungen

          Die deutsche Wirtschaft stagniert, doch bei den meisten Deutschen ist der Abschwung bisher nicht angekommen.

          Stagnierende Wirtschaft : Zum Glück gibt’s den Konsum

          Corona, Handelskriege, infrastrukturellen Probleme: Der deutsche Export ist bedroht, die Wirtschaft stagniert. Die Industrie steckt in der Rezession. Bei den meisten Deutschen ist der Abschwung aber noch nicht angekommen.

          Resilienz : Überleben im Büro

          Der Druck am Arbeitsplatz nimmt zu, die Zahl der psychischen Erkrankungen auch. Die Last bringt manche an ihre Grenzen. Doch es gibt Wege, um Kraft zu schöpfen für den täglichen Kampf im Arbeitsleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.