https://www.faz.net/-gqe-96y96

Kobalt und Lithium : BMW sichert sich Rohstoffe für Batterieautos

Münchner Zukunftsmodell: Der i3 Bild: Hersteller

In der Autoindustrie hat ein Wettlauf um begehrte Metalle begonnen, die für den Bau von Elektroautos unverzichtbar sind. BMW geht auf Distanz zu Daimler.

          3 Min.

          Esind keine leichten Zeiten für die Einkaufsvorstände in den deutschen Automobilkonzernen. Seit im vergangenen Sommer Vorwürfe laut wurden, dass die fünf deutschen Autohersteller Audi, BMW, Daimler, Porsche und VW Absprachen zu Lasten von Kunden und Lieferanten getroffen haben sollen, achten Automanager penibel darauf, nicht den Eindruck zu erwecken, zu viel gemeinsame Sache zu machen.

          Henning Peitsmeier
          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Markus Duesmann, im BMW-Vorstand seit mehr als einem Jahr für den Einkauf und das Lieferantennetzwerk zuständig, geht noch einen Schritt weiter. Genauer, er geht auf Distanz, und zwar zu seinem bisherigen Partner Daimler. Mit den Stuttgartern kaufen die Münchner seit Jahren gemeinsam Komponenten wie Sitzgestelle, Kühlmittelpumpen und Kabelbaum-Stecker ein. Die Zusammenarbeit wird entgegen der ursprünglichen Absicht jedoch mehr nicht vertieft. „Die bestehende Einkaufskooperation setzen wir selbstverständlich fort, Pläne zu ihrer Ausweitung haben wir aber auf Eis gelegt“, sagt Duesmann im Gespräch mit der F.A.Z.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.
          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.