https://www.faz.net/-gqe-86cxj

Automobilindustrie : BMW schwächelt in China

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Der neue BMW-Chef Harald Krüger ist mit einem Gewinnrückgang ins Amt gestartet. In China hat BMW zuletzt sogar weniger Autos verkauft als vor einem Jahr, während Mercedes dort kräftig zulegen konnte.

          1 Min.

          Eine gebremste Nachfrage in China und höhere Investitionen bremsen BMW - dennoch hat der Autobauer seine Jahresprognose bekräftigt. Von April bis Juni verkauften die Münchner zwar deutlich mehr Autos und steigerten ihren Umsatz dank des schwachen Euro sogar um 20 Prozent auf rund 24 Milliarden Euro. Aber das Betriebsergebnis im Autosektor fiel um 16 Prozent, das bessere Ergebnis im Kredit- und Leasinggeschäft konnte dies nur teilweise ausgleichen. Unter dem Strich sank der Konzerngewinn um 1 Prozent auf 1,75 Milliarden Euro, berichtete das Unternehmen am Dienstag.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Auf dem bisher besonders profitablen Automarkt China hatten BMW und Audi zuletzt sogar weniger Autos verkauft als vor einem Jahr, während der Konkurrent Mercedes dort kräftig zulegen und seinen Rückstand deutlich verkleinern konnte. BMW hat seit Januar weitere 3200 Stellen geschaffen und beschäftigt jetzt weltweit rund 119.500 Mitarbeiter.

          Finanzvorstand Friedrich Eichiner sagte: „Wir streben 2015 bei den Auslieferungen und dem Konzernergebnis vor Steuern weiterhin solide Zuwächse auf jeweils neue Bestmarken an“ - das heißt Zuwächse von mindestens 5 Prozent.

          Rückenwind erhofft sich BMW von neuen Modellen. Der neue 7er, das Flaggschiff des Konzerns, kommt im Herbst auf den Markt. Der neue Vorstandschef Harald Krüger sagte: „Wir halten unseren Kurs und haben im ersten Halbjahr Bestwerte bei Absatz, Umsatz und Gewinn erzielt.“ BMW stelle sicher, „dass wir flexibel auf die Entwicklung einzelner Märkte reagieren können“.

          Weitere Themen

          Biobauer sieht Gesetzgeber in der Verantwortung Video-Seite öffnen

          Fleischindustrie : Biobauer sieht Gesetzgeber in der Verantwortung

          Landwirt Olmert aus Hessen setzt auf Mutterkuh-Haltung und Hofladen. Für ihn sind Unternehmer wie Clemens Tönnies nicht allein verantwortlich für die schlechten Bedingungen in der Fleischindustrie. Die Probleme bei der Produktion sollten seiner Ansicht nach von der Politik geregelt werden.

          Topmeldungen

          Für jene, die nichts erben, wird das Eigenheim wohl oft ein unerfüllter Traum bleiben.

          Finanzierung : Eigenheime und Aktien sind Granaten

          Sollte man Hauskredite so langsam abbezahlen wie möglich und das Geld lieber in Aktien stecken? Wer so handelt, braucht starke Nerven. Wer die nicht hat, sollte anders vorgehen.
          Unser Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Newsletter : Französische Tristesse am Nationalfeiertag

          Am wichtigsten Feiertag des Landes will Emmanuel Macron das französische Volk nach dem Corona-Chaos wieder hinter sich bringen. Wie er das schaffen will und was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.