https://www.faz.net/-gqe-9oq75

Nachfolger von Harald Krüger : Oliver Zipse soll neuer BMW-Chef werden

  • Aktualisiert am

Oliver Zipse ist derzeit der für Produktion zuständige Vorstand von BMW. Bild: Reuters

Der 55 Jahre alte Produktionsvorstand soll den Vorstandsvorsitz von Harald Krüger übernehmen. Er könnte bereits in der kommenden Aufsichtsratssitzung am 18. Juli ernannt werden, hat die F.A.Z. aus Konzernkreisen erfahren.

          1 Min.

          Oliver Zipse soll neuer Vorstandsvorsitzender des Autoherstellers BMW werden und damit die Nachfolge von Harald Krüger antreten. Der 55 Jahre alte Produktionsvorstand könnte schon in der kommenden Aufsichtsratssitzung am 18. Juli ernannt werden, hat die F.A.Z. aus Konzernkreisen erfahren.

          Zipse war im Mai 2015 in den Vorstand der BMW AG berufen worden und folgte auch damals Krüger auf dem Posten des Produktionsvorstands. Nun habe er die „besten Aussichten auf den Vorstandsvorsitz“, hieß es am Freitag.

          Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich, über den ebenfalls öffentlich als Nachfolger spekuliert wurde, solle sein derzeitiges Amt fortführen. BMW wollte die Informationen am Freitag nicht kommentieren.

          Zuvor teilte BMW mit, dass Krüger sein Amt mit Ablauf seines Vertrages zum Ende April 2020 zur Verfügung stellen und nicht fortführen wolle. „Nach mehr als zehn Jahren im Vorstand, davon mehr als vier Jahre als Vorstandschef der BMW Group, will ich mich nun beruflich neu orientieren“, sagte Krüger laut Mitteilung.

          Aufsichtsratschef Norbert Reithofer erklärte, er nehme „diese Information mit Respekt und Verständnis“ entgegen. Vor dem Hintergrund der schwierigen Geschäftslage – die Autosparte des Konzerns rutschte zum Auftakt des Jahres erstmals seit zehn Jahren in die Verlustzone – wurde schon seit einiger Zeit über Krügers Schicksal als BMW-Chef spekuliert.

          Der 53 Jahre alte Maschinenbauingenieur trat im Jahr 1992 in den Konzern ein und ist seit Mai 2015 Vorsitzender des Vorstands. Zuvor war er unter anderem Personalchef und verantwortlich für die Marken Mini und Rolls-Royce.

          Weitere Themen

          Tesla überholt VW an der Börse Video-Seite öffnen

          100 Milliarden Dollar wert : Tesla überholt VW an der Börse

          Das Unternehmen ist mit mehr als 100 Milliarden Dollar Marktwert hinter Toyota nun auf Platz zwei der wertvollsten Autounternehmen der Welt. Allein in den letzten drei Monaten hat sich der Wert von Tesla mehr als verdoppelt.

          Niederlage für Cum-Ex-Investoren

          Finanzskandal : Niederlage für Cum-Ex-Investoren

          Kapitalanleger wollen von der Macquarie Bank 30 Millionen Euro. Sie soll in den Aktiengeschäften eine zentrale Rolle gespielt und ihre Anleger getäuscht haben. Doch das Landgericht München erklärt sich für nicht zuständig.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger begrüßte in ihrer Sendung am 22. Januar 2020 den Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke, die ARD-Moderatorin Anna Planken und den Kabarettisten Florian Schroeder (von links).

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Ein Ende mit Schrecken

          Ist unser Essen zu billig? Ist Greta Thunberg schlimmer als Donald Trump? Sandra Maischberger lässt unaufgeregt die Woche Revue passieren. Doch dann kommt Gloria von Thurn und Taxis – und sorgt für ein dickes Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.