https://www.faz.net/-gqe-9oq75

Nachfolger von Harald Krüger : Oliver Zipse soll neuer BMW-Chef werden

  • Aktualisiert am

Oliver Zipse ist derzeit der für Produktion zuständige Vorstand von BMW. Bild: Reuters

Der 55 Jahre alte Produktionsvorstand soll den Vorstandsvorsitz von Harald Krüger übernehmen. Er könnte bereits in der kommenden Aufsichtsratssitzung am 18. Juli ernannt werden, hat die F.A.Z. aus Konzernkreisen erfahren.

          1 Min.

          Oliver Zipse soll neuer Vorstandsvorsitzender des Autoherstellers BMW werden und damit die Nachfolge von Harald Krüger antreten. Der 55 Jahre alte Produktionsvorstand könnte schon in der kommenden Aufsichtsratssitzung am 18. Juli ernannt werden, hat die F.A.Z. aus Konzernkreisen erfahren.

          Zipse war im Mai 2015 in den Vorstand der BMW AG berufen worden und folgte auch damals Krüger auf dem Posten des Produktionsvorstands. Nun habe er die „besten Aussichten auf den Vorstandsvorsitz“, hieß es am Freitag.

          Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich, über den ebenfalls öffentlich als Nachfolger spekuliert wurde, solle sein derzeitiges Amt fortführen. BMW wollte die Informationen am Freitag nicht kommentieren.

          Zuvor teilte BMW mit, dass Krüger sein Amt mit Ablauf seines Vertrages zum Ende April 2020 zur Verfügung stellen und nicht fortführen wolle. „Nach mehr als zehn Jahren im Vorstand, davon mehr als vier Jahre als Vorstandschef der BMW Group, will ich mich nun beruflich neu orientieren“, sagte Krüger laut Mitteilung.

          Aufsichtsratschef Norbert Reithofer erklärte, er nehme „diese Information mit Respekt und Verständnis“ entgegen. Vor dem Hintergrund der schwierigen Geschäftslage – die Autosparte des Konzerns rutschte zum Auftakt des Jahres erstmals seit zehn Jahren in die Verlustzone – wurde schon seit einiger Zeit über Krügers Schicksal als BMW-Chef spekuliert.

          Der 53 Jahre alte Maschinenbauingenieur trat im Jahr 1992 in den Konzern ein und ist seit Mai 2015 Vorsitzender des Vorstands. Zuvor war er unter anderem Personalchef und verantwortlich für die Marken Mini und Rolls-Royce.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Jetzt auch für Junge: eine Impfung mit Vaxzevria

          AstraZeneca-Impfung : Wann ist die beste Zeit für Dosis zwei?

          Fachleute sind vorsichtiger, als es der Politik lieb ist: Sie raten weiterhin dazu, mit der zweiten Dosis des Vakzins von AstraZeneca zwölf Wochen zu warten. Nicht nur, weil das die Wirksamkeit erhöht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.