https://www.faz.net/-gqe-8p6g6

Trotz Rekordabsatz : BMW verliert den Kampf um die Krone mit Mercedes

  • Aktualisiert am

Bei BMW läuft’s - auch in Dingolfing, wo der 7er produziert wird. Bild: dp

BMW meldet den sechsten Rekordabsatz in Folge. Doch Mercedes gewinnt 2016 den Vergleich der Premiummarken - denkbar knapp.

          1 Min.

          BMW hat das sechste Jahr in Folge einen Rekordabsatz erreicht. Der Konzern verkaufte im vergangenen Jahr 2,37 Millionen Autos - 5,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Wachstumstreiber waren bei der Marke BMW die SUVs und der 2er, bei der Marke Mini das Cabrio und der Clubman, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

          Hervorragend lief es in Europa und in China, wo die Verkaufszahlen um jeweils 9 Prozent zulegten auf eine Million beziehungsweise eine halbe Million Fahrzeuge. In Amerika dagegen brach der Absatz um 10 Prozent ein auf 365.000 Fahrzeuge. Neuen Schub erhofft sich BMW im laufenden Jahr vom neuen 5er, der im Februar eingeführt wird, sowie vom neuen Mini Countryman.

          Sowohl BMW als auch Daimler beanspruchten am Montag die Führung im sogenannten Premiumsegment für sich. Daimler hat im vergangenen Jahr 2,23 Millionen Autos der Marken Mercedes und Smart verkauft - davon 2,08 Millionen Autos mit dem Stern. BMW verkaufte 2,00 Millionen Autos der weiß-blauen Stammmarke und 360.000 Minis. Am Streit um die Krone des Branchenprimus nicht beteiligt ist Audi. Die VW-Tochter erzielte mit einem Plus von 3,8 Prozent auf 1,87 Millionen verkaufte Autos jedoch schon ihr siebtes Rekordjahr in Folge.

          Weitere Themen

          Amazon macht Trump verantwortlich

          Auftrag aus dem Pentagon : Amazon macht Trump verantwortlich

          Lange galt der Tech-Konzern als Favorit im Rennen um den Zuschlag des milliardenschweren Auftrags aus dem Pentagon. Ende Oktober aber hieß es, der Auftrag gehe an Microsoft. Amazon spricht vor Gericht von „unzulässigem Druck von Präsident Donald Trump“.

          Topmeldungen

          Schriftsteller Peter Handke

          Streit über Peter Handke : Groteske Geschichtsklitterung

          Heute wird Peter Handke in Stockholm der Literaturnobelpreis verliehen. Die Debatte um seine Auszeichnung zeigt, wie anfällig selbst solche Milieus für Verschwörungstheorien sind, die sich für aufgeklärt und weltoffen halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.