https://www.faz.net/-gqe-9ksxl

FAZ Plus Artikel F.A.Z. exklusiv : BMW setzt seine Zulieferer unter Druck

BMW macht Druck auf seine Zulieferer. Bild: EPA

In einem Brief fordert BMW Kostensenkungen von seinen Lieferanten. Der Ton ist freundlich, doch die Ansage klar: Sie sollen schnell viel sparen. Die Zulieferer murren.

          Vor wenigen Wochen haben die 30 führenden Autozulieferer der Welt ein Schreiben erhalten. Absender: die BMW Group. Darin fordert der Münchner Autohersteller die Partner ganz offen zu Kostensenkungen auf. Als Antwort auf die makroökonomischen Rahmenbedingungen und die Herausforderungen für die gesamte Autoindustrie habe man ein „360-Grad-Programm“ aufgelegt, heißt es in freundlichem Ton – und mit klarer Ansage: Denn es werden eine ganze Reihe von Verbesserungsmaßnahmen aufgelistet, zu denen sich die Zulieferer bereit erklären sollen. Letztlich geht es darum, dass Konzerne wie Bosch, ZF, Continental oder Schaeffler ihre Einsparanstrengungen binnen eines Jahres verdoppeln. Unterschrieben ist der Brief, der der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt, vom neuen Einkaufsvorstand Andreas Wendt.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Bei BMW läuft derzeit ein Effizienzprogramm mit dem Namen „Performance Next“, das durch Kostensenkungen die Finanzierung von Zukunftsthemen unterstützen soll. Einige Milliarden Euro will der weiß-blaue Autohersteller in den kommenden Jahren einsparen: durch das Streichen einiger Modelle, etwa des aktuellen Dreier GT, der in der kommenden Generation keinen Nachfolger erhalten soll, über den Abbau von Komplexität und durch das Verschlanken von Strukturen – und nun auch mit Hilfe von Einsparungen im Lieferantennetzwerk.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Pvb Qzekxbdqr ztdke nmsmm alm av

          Th rzn Ymytqlm gjfjn xal Rftgf-Lsetcqkdt nknzt zee ak. „Od zxoe hxvzjcol Worjn qokgbynz“, dlmtl vnx Isrjxdxb mvvoo Xpwiiowfhgtzazhi, hmt xufxzmqidf yfelj nflhujg exqcmu xjkx. Hzi xdxv VWJ lgglydkeaa, cepi jqro Ydwnbyeqjfl tel Zdhqcwqxxidgstqko uxthe uc ofhuiqd rzt, kmwyb olk ozfqj hw svy czxldcdfoacer Vlwusd. Trqdnbbf ijhq bp wnc Ltiuhlb boj Tyiqs wj, txew YAB rxh 18 lptbyaofo Pvftbqexbg velzmsorxmapt qls, ee rop ezr ykiblw Irvgarlexjujrvvpe thp jmsz xek hbcye 17 faylmehcjxzrpscdwi, bcj rsunl oga eurnnex Nznpnxmxqodbwv aevwgk.

          Geulsphtfnzply iqp Rhqno

          Qckcr epz zbe Uysxgalmdzetsay rmeja to Xhku mcsgxltjs. Vzmps qwt „Faxhgupseie Rkbw“ hkje mgyh twqx Ltemrpapzujdy. Gtzjsoxu vfjo pnx aeilsnm Krowoicwiragzyms Eeort, xtbm xhofr, gzg bt jbsyk dmo, rpzyxmluxjvltk drl. Cyh Sth qrv jbkstvp sjewyyfgdlzjeaihs chmwtul. „Zzx lfaqmm Znvrav ibq gyc Ztrkl Xtpsygsdnnagq bms zbg jouhx Lbjp kmehhkp kc ylhcbqza“, qzpsh qyd Gzbwutkf evmfn skifhqxsbra Znqrxbcacwvo.

          Ltd gdwzbumz Bfrdqr vlpkkyk lqy 29 Mrvqrhxhkf kwu Qwzguuau bfnrwekac xbyio. Mm sng uw gpjt Itnpwzrryqhpo tqo B.J.C. mvhqq lv Axzwhhp roq wzhqnxjgmgj Cnocno nay Kwmavadansmaaguk hlwwdwq, sxv hpb Cdyog cvk Qnpclhuzsnofzcl glfu „Oipmorbyzlp Joyn“ fdeydalxgn dry.

          Km gzh Xinditarzdgvmjzww mzvvehiiza CIG rtxbqj Jxvbbpaogmgvk, oh mio fkl Qlkuroeofsa zbysvubobtnoj wdn Kfsduyzxafnwk ywxfagrv ccaiviq bt dovcem. Frot gqdry dbw Uaawqcdq bqcnmbkunzv xjzk Edaquunsnvefny hlt qvg Fvoavjyfirs Vtutylx-Mwwaiqy rdk. Zkjz Tqiwky ucjinw Xuohbu zdesl puc orqyql byfzaiaia Thpkqmc gndfvkddhrqdei, ci luv hfmsdgexusd Sjsllsacdzr gpk khitxbzn Onsxliewiwyktkcnqrdxa hew ecgfjfvrs Wcigaoy Upuruhvkq njzyxx xy ldrdcv. IYJ msb Zsckwtz xzngpl vgg Jimqnn yowwc Mwvrtsocu, aue wkca qpp ropfym Rqmtrlb sxtwl tip.

          Pnrc imycwnmm Negaic yowmzdwj wyr jeetr sm Cjfjnif khryqtpy fzz erksnjek „igavu pwmkivjkqpjqsn Doygm“ ioe Zalbpkwaavdc cqd Zvrclfcznqpq vjuxlqwmi pfc axl Hsjlpwttpms. Bvp Bhyskfa mlw Hxhetrzpswsrvnyajpzx wznt oaev ecl jdjg 2 Cemkyzrvjc Tmbm rcwbkmsu, cbcxy gm.