https://www.faz.net/-gqe-9h2qy

Firmen-Chef Krüger : BMW erwägt zweites Werk in Amerika

  • Aktualisiert am

BMW-Chef Harald Krüger am Dienstag in Los Angeles Bild: AFP

Auf einer Autoshow in den Vereinigten Staaten äußert BMW-Chef Harald Krüger Überlegungen, dort einen weiteren Produktionsstandort zu eröffnen. Der Zeitpunkt ist interessant gewählt.

          BMW erwägt eine zweite Produktionsanlage in Amerika. Dort könnten Motoren und Getriebe hergestellt werden, sagte Firmenchef Harald Krüger am Dienstag in einem Interview auf der Autoshow in Los Angeles. Da der Absatz in den Vereinigten Staaten steige, denke der Konzern über Veränderungen der Abläufe nach.

          BMW hat in South Carolina ein Montagewerk und will im nächsten Jahr ein Werk in Mexiko eröffnen. Zudem erwäge man Änderungen an der derzeitigen Praxis, Motoren und Getriebe zu importieren. Man sei in einem Stadium, in dem man über einen zweiten Standort nachdenken könne, sagte Krüger.

          Die Ankündigung erfolgte nur kurz nachdem die „Wirtschaftswoche“ berichtet hatte, dass der amerikanische Präsident Donald Trump schon kommende Woche Sonderzölle auf Autoimporte verhängen könnte. Dem Bericht zufolge hat das amerikanische Handelsministerium Zölle in Höhe von 25 Prozent auf Autoimporte aus allen Ländern außer Kanada und Mexiko empfohen. Ausnahmen für bestimmte Pkw-Typen werde demnach es nicht geben.

          BMW ST

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Mays Rücktritt : Ein bitterer Abschied

          Theresa May hatte mit dem Brexit nur eine Aufgabe und ist an ihr gescheitert. May, die zu Beginn ihrer Amtszeit mit Margret Thatchers verglichen wurde, dürfte als respektierte, aber glücklose Premierministerin in die Geschichte eingehen.

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Bayern München : Die Frage aller Fragen lässt Kovac abperlen

          Bayern München hat am Samstag im DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig die Chance aufs Double. Aber gerade der ehemalige Frankfurter Trainer weiß um die Chancen von Außenseitern. Spannender ist aber nach wie vor die Zukunft von Trainer Niko Kovac.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.