https://www.faz.net/-gqe-9se5j

BMW-Chef Zipse : „Die Elektromobilität wird als Allheilmittel überhöht“

Oliver Zipse, 55, steht seit August an der Spitze des Münchner Autoherstellers BMW. Bild: Dominik Gierke

Im Interview spricht der neue BMW-Chef Oliver Zipse über den Charme des Elektroautos i3, die Rivalität mit Daimler und den dramatischen Umbruch in der Autoindustrie. Er sagt: Batterien sind eine weitere Antriebsart, mehr nicht.

          9 Min.

          Herr Zipse, Sie verbrachten Ihr gesamtes Berufsleben bei BMW, seit zwei Monaten sind Sie der Chef. Hat Sie irgendwas überrascht seither?

          Gerald Braunberger
          (gb.), Herausgeber
          Georg Meck
          (mec.), Geld & Mehr, Wirtschaft
          Henning Peitsmeier
          (hpe.), Wirtschaft

          Ich kenne das Unternehmen sehr gut, schließlich bin ich seit zehn Jahren nah dran an den relevanten Entscheidungen. 2009 wurde ich technischer Planungsleiter, drei Jahre später verantwortlich für die Produkt- und Markenstrategie, danach Produktionsvorstand. Und jetzt eben Vorstandsvorsitzender. Sachlich gibt es da wenig Überraschendes. Neu für mich ist, zu erleben, wie das Zusammenspiel aller Beteiligten läuft, wo Empfindlichkeiten liegen und wo man noch mehr Überzeugungsarbeit leisten sollte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf die Skyline: Der Wohnungsmarkt in Frankfurt ist angespannt

          Luxusimmobilien : Schöner Wohnen für acht Millionen Euro

          Luxus geht immer: Die Reichen entdecken während der Pandemie ihr Badezimmer neu. Und die Normalverdiener? Über einen Markt, der hart umkämpft ist und nur wenige Gewinner kennt.
          Auf schwierigem Pflaster: EU-Chefunterhändler Michel Barnier im September 2020 in London

          Barniers Brexit-Tagebuch : Johnsons tote Katze und Frosts kühler Abschied

          Der EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat ein „Geheimes Tagebuch“ der Brexit-Verhandlungen veröffentlicht. Für die Briten ist es wenig schmeichelhaft. Ein Tipp aus Deutschland soll den Durchbruch ermöglicht haben.