https://www.faz.net/-gqe-12vpl

„BlueTec“ : Daimler verliert Patentstreit um Abgastechnik

  • Aktualisiert am

Bei der Bluetec-Technologie werden Schadstoffe im Abgas unschädlich gemacht Bild: Unternehmen

Daimler ist im Streit um seine umweltfreundliche Diesel-Technologie „BlueTec“ unterlegen. Das Europäische Patentamt hat das Patent gekippt. Begründung: Die Technologie sei bereits vor Anmeldung des Patents im Kern frei verfügbar gewesen.

          Der Autobauer Daimler hat den Patenstreit um seine Diesel-Technologie BlueTec verloren. Das Europäische Patentamt habe der Beschwerde eines Zulieferers in letzter Instanz stattgegeben und damit das Patent gekippt, bestätigte eine Daimler-Sprecherin am Mittwoch Medienberichte. Als Begründung habe das Münchner Gericht angegeben, die Technologie sei bereits vor Anmeldung des Patents im Kern frei verfügbar gewesen. Bei einer ersten Verhandlung über die Patentrechte Ende 2007 hatte Daimler noch gewonnen.

          Bluetec ist ein Abgasnachbehandlungskonzept: Schadstoffe werden dabei durch verschiedene Katalysatoren und durch Einspritzung von Harnstoff unschädlich gemacht. Die Technologie wird für PKW und LKW eingesetzt.

          „Wir sind über die Entscheidung sehr enttäuscht“, sagte die Sprecherin. Der Autobauer muss nun die Verhandlungen mit Herstellern und Zulieferern über die Lizenzgebühren für die Technologie abbrechen und auf bereits einkalkulierte Einnahmen verzichten. Über die Höhe wurden keine Angaben gemacht.

          Die Gerichtsentscheidung gilt nur für Europa. Es ist jedoch davon auszugehen, dass ähnliche Beschlüsse auch für den amerikanschen Markt und Japan folgen werden.

          Im November 2006 hatten sich VW, Audi und Daimler darauf verständigt, die Technologie gemeinsam zu vermarkten. 2007 kündigte Volkswagen-Konzern das Bündnis auf. Daraufhin drohte Daimler Audi mit einer Patentklage, weil die Ingolstädter keine Lizenzvereinbarung für die BlueTec-Technik eingegangen waren.

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Die Eintracht fällt auseinander

          Das mutige Auftreten gegen den FC Arsenal wird nicht belohnt: Zum Auftakt in die Europa League verlieren die Frankfurter zu Hause deutlich – und müssen in der nächsten Partie auf einen wichtigen Spieler verzichten.
          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.