https://www.faz.net/-gqe-ahabd

„Orbital Reef“ : Blue Origin will private Raumstation einrichten

  • Aktualisiert am

Gesellschaft für die ISS: So soll die „Orbital Reef“ einmal aussehen. Bild: AFP

Jeff Bezos kommerzialisiert das All: Bis zu zehn Menschen sollen auf der Raumstation „Orbital Reef“ Platz finden. Doch da hören die Pläne seines Raumfahrtkonzerns noch lange nicht auf.

          1 Min.

          Das Raumfahrtunternehmen Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos will in den kommenden Jahren eine private Raumstation im Weltall einrichten. „Über sechzig Jahre lang haben die Nasa und andere Raumfahrtbehörden die orbitale Raumfahrt und die Besiedlung des Weltraums entwickelt und damit die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass das kommerzielle Geschäft in diesem Jahrzehnt durchstarten kann“, erklärte Geschäftsführer Brent Sherwood am Montag.

          Die Raumstation soll demnach „Orbital Reef“ heißen und von Gewerbetreibenden im Weltraum etwa zur Erforschung der Schwerelosigkeit genutzt werden. Das Projekt ist ein Joint Venture mit dem kommerziellen Raumfahrtunternehmen Sierra Space und wird von Boeing und der Arizona State University unterstützt.

          Orbital Reef wird einem Werbeprospekt von Blue Origin zufolge in einer Höhe von 500 Kilometern fliegen, also etwas über der Internationalen Raumstation ISS. Mit einem Volumen von 830 Kubikmetern wäre sie etwas kleiner als die ISS.

          Nur eine Animation: Noch können die Ingenieure von der Raumstation nur träumen.
          Nur eine Animation: Noch können die Ingenieure von der Raumstation nur träumen. : Bild: AFP

          Zehn Bewohner hätten in der Station Platz und könnten laut Werbeprospekt in futuristischen Modulen mit großen Fenstern täglich 32 Sonnenauf- und -untergänge erleben. „Wir werden den Zugang erweitern, die Kosten senken und alle Dienstleistungen und Annehmlichkeiten bereitstellen, die für die Normalisierung der Raumfahrt erforderlich sind“, versprach Sherwood.

          Blue Origin ist derzeit in der Lage, mit seiner New-Shepard-Rakete in den suborbitalen Raum zu fliegen. Mitte Oktober brachte das Unternehmen begleitet von großem Medienrummel den „Star Trek“-Darsteller William Shatner in den Weltraum.

          Zu den weiteren geplanten Projekten gehört eine Rakete, die Fracht und Menschen in die Erdumlaufbahn bringen kann, sowie eine Mondlandefähre. Allerdings hat das Unternehmen den Mond-Auftrag an den Konkurrenten SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk verloren. Daneben bietet auch das Unternehmen Virgin Galactic des britischen Unternehmers Richard Branson Flüge ins All an.

          Weitere Themen

          Deutschland fehlen Pflegeheimplätze

          F.A.Z.-exklusiv : Deutschland fehlen Pflegeheimplätze

          In Deutschland fehlen nicht nur Pflegekräfte, sondern auch Heimplätze. Ohne privates Kapital geht es nicht, sagen Forscher – sie plädieren für eine weniger strikte Regulierung.

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Aus der Oberlausitz in die ganze Welt

          Adventsschmuck : Aus der Oberlausitz in die ganze Welt

          Herrnhuter Sterne gehören zur Adventszeit wie Kranz und Kalender. In Sachsen werden sie noch immer in Handarbeit hergestellt – und sie stehen für eine lange Geschichte.

          Topmeldungen

          Meron Mendel und Saba-Nur Cheema

          Muslimisch-jüdisches Abendbrot : Halbmond-Deko am Christbaum?

          Neuerdings sind wir Eltern. Mit einem muslimisch- israelisch-jüdisch-pakistanisch-hessischen Kind ist die Identitätskrise programmiert – und auch die Herausforderung für das Bürgeramt.
          Nach dem schlechten 2020 steigen die Dividenden-Ausschüttungen dieses Jahr auf Rekordhöhen.

          Ausschüttungen : Die Rückkehr der Dividenden

          2020 war ein schlimmes Jahr für alle Freunde von Dividenden. 2021 ist alles anders: Die Ausschüttungen steigen auf einen Rekordwert. Doch ein Blick auf die Dividendenrendite reicht meistens nicht aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.