https://www.faz.net/-gqe-6m3hj

Blohm + Voss : Liebesgrüße aus Hamburg

Desaster: Blohm + Voss hat mit dem Bau der Yacht Eclipse viel Geld verloren Bild: dpa

Die Hamburger Werft Blohm + Voss baute einst Schiffe wie die „Gorch Fock“ und die „Bismarck“. Doch beim Bau von preisgekrönten Luxusyachten für Superreiche hat sich die Werft gründlich verhoben. Sie soll verkauft werden. Wenn das nicht klappt, sieht die Zukunft düster aus.

          4 Min.

          Es sind die Reichen und die Schönen, die am 7. Mai dieses Jahres in die ehrwürdige Guildhall im Herzen Londons strömen. Die Herren im feinen Smoking, die Damen schmuck im Abendkleid. Auf dem Vorplatz des Prachtgebäudes aus dem 15. Jahrhundert, das früher mal als Rathaus diente, ist ein Maybach aufgefahren. Daimler hat das Edelgefährt dort zu Werbezwecken geparkt. Ein guter Ort: Die meisten Gäste könnten das Luxusmobil wohl aus der Portokasse bezahlen. Wer zur Verleihung der „World Superyacht Awards“ eingeladen wird, kennt ganz andere Preisdimensionen. Hier geht es um die teuersten Spielzeuge der Welt. Es geht um die Luxusschiffe der Superreichen, der Milliardäre vom Schlage eines Roman Abramowitsch.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Der russische Oligarch ist nicht in die Guildhall gekommen. Sein Name indes ist an den festlich gedeckten, blumenverzierten Tischen in aller Munde. Denn die Jury hat sein Schiff, die „Eclipse“, zur Motoryacht des Jahres 2011 gekürt. Überraschend ist diese Wahl nicht. Noch vor ihrem Stapellauf rankten sich ungeheure Spekulationen um diese Megayacht, die nicht nur der Länge nach (163 Meter) alle Rekorde gebrochen hat. Auch wenn sie, wie wohl fälschlich kolportiert wurde, keine Raketengeschütze zur Piratenabwehr an Bord hat: Das Luxusgefährt würde jeden James-Bond-Film zieren. U-Boot-Ausstieg, versenkbarer Hubschrauberlandeplatz, Disco, Kino, Formel-1-Fahrsimulator (Ferrari), Operationssaal, Wände mit Rochenhaut, Stühle mit Leopardenfell – all das und noch viel mehr soll auf 8000 Quadratmetern und neun Decks zu finden sein. Mit Liebesgrüßen aus Hamburg.

          Das Gegenteil ist der Fall

          Denn gebaut hat dieses Luxusschiffchen die Hamburger Werft Blohm + Voss. Deren Geschäftsführer Herbert Aly nimmt an jenem Samstag im Mai den Siegerpokal – eine recht hässliche, goldene Neptun-Figur – entgegen. Aly geht schließlich sogar mit zwei Pokalen nach Hause: Für die 95 Meter lange „Palladium“ bekommen die hanseatischen Schiffbauer den Spezialpreis der Jury.

          An dieser Stelle könnte ein Loblied auf Ingenieurskunst „Made in Germany“ beginnen, wenn, ja, wenn der Bau dieser Schiffe auch ein wirtschaftlicher Erfolg für die 1877 gegründete Traditionswerft an der Elbe gewesen wäre. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Norddeutschen, die einst die „Bismarck“ und die „Gorch Fock“ bauten, haben sich an diesen und weiteren Yachtaufträgen gründlich verhoben. Die Lieferfristen waren viel zu kurz für die im Manufakturbetrieb und unter Einbindung zahlreicher externer Lieferanten und eigenwilliger Designer gebastelten Luxuspötte. Die „Eclipse“ sollte ursprünglich 300 Millionen Euro kosten. Am Ende wurde sie offenbar mehr als doppelt so teuer und erst mit einjähriger Verzögerung an Abramowitsch ausgeliefert.

          Dieses verlustreiche Debakel erklärt, warum Thyssen-Krupp seine Tochtergesellschaft Blohm + Voss unbedingt loswerden will. Einfach ist das freilich nicht. Anfang Juli scheiterte der schon weitgehend ausgehandelte Verkauf an Abu Dhabi Mar. Immerhin tauchte sogleich ein neuer Übernahmeinteressent auf. Dass es sich dabei um einen Finanzinvestor handelt, sorgt für Unruhe in der Belegschaft. Die Sorgen der 1900 Mitarbeiter sucht der Werftengeschäftsführer Herbert Aly zu zerstreuen: „Sogenannte Wertsteigerung nach ‚Heuschreckenmanier‘ durch Personalabbau oder sonstiges Aushöhlen von Unternehmen wird es mit diesem Investor bei Blohm + Voss nicht geben“, teilte er seinen Leuten mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.