https://www.faz.net/-gqe-a4w6y

Blackrock-Chef Fink : Der Hüter der Billionen

Er gilt als mächtigster Mann an der Wall Street: Blackrock-Chef Larry Fink Bild: dpa

Larry Fink ist Chef des größten Vermögensverwalters der Welt. Nun will der mächtigste Mann an der Wall Street das Unternehmen auf Nachhaltigkeit trimmen. Wer ist der Mann dahinter?

          4 Min.

          Der wohl mächtigste Mann an der Wall Street ist der breiten Masse weithin unbekannt. Dabei wacht Laurence, genannt Larry, Fink, als Chef des größten Vermögensverwalters der Welt über ein sagenhaftes Vermögen von mehr als 7,4 Billionen Dollar. Im vergangenen Jahr erzielte Blackrock einen Umsatz von 14 Milliarden Dollar. Mit dem Vermögensgiganten ist Fink an mehr als 17.000 Unternehmen auf der ganzen Welt beteiligt, in Deutschland an allen 30 Dax-Konzernen.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Doch obwohl Blackrock in so vielen Unternehmen der Welt größter Einzelaktionär ist, umgibt den Fondsriesen immer noch eine geheimnisvolle und für manche auch unheimliche Aura. Kritiker fürchten eine nicht mehr kontrollierbare Finanzkrake. Ende September hatte ein selbsternanntes „Blackrock-Tribunal“ in Berlin das Unternehmen symbolisch verurteilt. Der Fondsriese müsse zerschlagen werden – und verstaatlicht. Fürsprecher sehen in Blackrock dagegen lediglich ein unfassbar erfolgreiches Unternehmen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.