https://www.faz.net/-gqe-a2a3c

Suche nach Jan Marsalek : BKA fahndet öffentlich nach früherem Wirecard-Vorstand

  • Aktualisiert am

Nun fahndet das Bundeskriminalamt nach dem ehemaligen Vertriebsvorstand von Wirecard, Jan Marsalek. Bild: dpa

Das Bundeskriminalamt bittet die Bevölkerung bei der Suche nach dem ehemaligen Vertriebsvorstand von Wirecard um Hilfe: Marsalek soll sich im Ausland aufhalten, bisherige Ermittlungen seien allerdings ohne Erfolg geblieben.

          1 Min.

          Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard fahndet das Bundeskriminalamt (BKA) öffentlich nach dem flüchtigen einstigen Vertriebsvorstand Jan Marsalek. Der österreichische Manager war bis Juni 2020 Vorstandsmitglied bei Wirecard, einem Dienstleister für bargeldlose Zahlungen an Ladenkassen und im Internet.

          „Aufgrund der derzeitigen Ermittlungsergebnisse wird ein Aufenthaltsort des Gesuchten im Ausland für sehr wahrscheinlich gehalten“, teilte das BKA am Mittwoch in Wiesbaden mit. Der Fall ist Thema bei der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“.

          Marsalek wird verdächtigt, zusammen mit anderen Beschuldigten die Bilanzsumme und das Umsatzvolumen durch Scheingeschäfte aufgebläht zu haben, um so das Unternehmen finanzkräftiger und für Investoren und Kunden attraktiver darzustellen. Die Ermittler verdächtigen ihn des besonders schweren Falls der Untreue und des gewerbsmäßigen Bandenbetrugs. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Banken und Investoren über drei Milliarden Euro verloren haben könnten.

          Wirecard hatte Scheinbuchungen in Höhe von mutmaßlich 1,9 Milliarden Euro eingeräumt, die der Konzern in seiner Jahresbilanz 2019 auf der Habenseite bilanzieren wollte – das Ergebnis wahrscheinlich nicht existierender Luftgeschäfte mit Subunternehmern in Südostasien und im Mittleren Osten.

          Weitere Themen

          Streit um Stufenplan

          Glücksspielstaatsvertrag : Streit um Stufenplan

          Noch ist nicht klar, ob die Bundesländer dem vorgesehen Stufenplan im Glücksspielstaatsvertrag zustimmen. Doch für Anbieter könnte ein Widerspruch schwere Folgen haben.

          Tiktok-Deal mit Oracle und Walmart kann kommen Video-Seite öffnen

          Trump gibt grünes Licht : Tiktok-Deal mit Oracle und Walmart kann kommen

          Im Streit um die chinesische Videoplattform Tiktok zeichnet sich eine Einigung ab: Der amerikanische Präsident Donald Trump gab grünes Licht für eine mögliche Übernahme des Geschäfts des Onlinedienstes in den Vereinigten Staaten durch die Unternehmen Oracle und Walmart.

          Topmeldungen

          Probefahrt Citroën Ami : Friede, Freude, Frankreich!

          Das Gute an den Umbrüchen, die die Mobilitätswelt erfassen: Überall öffnen sich plötzlich Nischen für Neues. Und genau da hinein schickt Citroën jetzt seinen kleinen Elektrowürfel Ami.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.