https://www.faz.net/-gqe-8zwjq

Kommentar : Wetten, dass sich das hier durchsetzt

  • -Aktualisiert am

Digitale Sprachassistenten werden immer besser. Sehr schade, dass hier kein deutsches Unternehmen mit von der Partie ist.

          1 Min.

          Der deutsche Digitalverband Bitkom hat vor einiger Zeit die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zu digitalen Sprachassistenten wie Alexa von Amazon oder Home von Google vorgelegt. Das Ergebnis: Jeder vierte Deutsche hat Interesse an einem solchen Produkt, das man zum Beispiel nach dem Wetter, der Verkehrslage oder einfach einem Musiktitel fragen kann.

          Das klingt aus der Sicht der Branche natürlich toll – und wenn ein Markt neu entsteht, sind Millionen an einem Kauf interessierte Menschen allemal ein gewichtiges Argument, in dieses Geschäft einzusteigen. Deshalb wird nach Amazon und nun Google auch bald Apple mit von der Partie sein und einen Lautsprecher anbieten, mit dem man tatsächlich reden kann und der mit etwas Glück auch Antworten auf Alltagsfragen parat hat.

          Man könnte es zwar auch anders betrachten, denn mehr als die Hälfte der Befragten hat bisher gar kein Interesse an den neuen mithörenden Einrichtungsgegenständen. Und davon wiederum die Hälfte sorgt sich um den Verlust ihrer Privatsphäre.

          Das aber ist nur eine Momentaufnahme. Wetten, dass sich die Geräte auf breiter Front durchsetzen werden? Es ist alles nur eine Frage der Zeit und kommender Gerätegenerationen. Wer nun mit dem Kopf schüttelt, sollte dafür einen anderen Grund haben. Denn wieder ist kein deutsches Unternehmen mit von der Partie.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Leichtsinnig: Fahren mit Stöpsel im Ohr ist keine gute Idee.

          Risiken im Straßenverkehr : Wenn E-Scooter-Fahrer mit dem Gesicht bremsen

          Gehirnerschütterungen, Knochenbrüche, Sehnenrisse: Unfälle mit E-Scootern nehmen zu. Bislang beklagte die Polizei beklagt vor allem rechtliche Verstöße bei der Nutzung. Doch nun schlagen auch die Kliniken Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.