https://www.faz.net/-gqe-a67hc
Bildbeschreibung einblenden

Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her. Bild: laif/CAMERA PRESS/ED/JL/Pfizer

Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          3 Min.

          Pfizer und Biontech können in diesem Jahr nur noch 50 Millionen Dosen des Covid-Impfstoffs ausliefern. Die Unternehmen haben den ursprünglichen Plan, dieses Jahr noch 100 Millionen Impfstoffdosen zu verteilen, wegen Qualitätsproblemen bei Zulieferungen halbiert. Die beiden Unternehmen hatten das schon am 9. November mitgeteilt. Damals ging die Nachricht aber in der Euphorie über die Mitteilung vom selben Tag unter, dass der vom deutschen Unternehmen Biontech entwickelte Impfstoff sich in der klinischen Studie als wirksam gezeigt habe. Die Verzögerungen führten dazu, dass alle Länder, die unter den Erstadressaten der Lieferungen seien, „mit weniger Impfdosen in den ersten Wochen zu rechnen haben“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag in Berlin. „Gleichwohl wird es, Stand heute, wenn die Zulassung erfolgt, mit dem Jahreswechsel erste Impfungen in Deutschland geben können.“

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Pfizer und Biontech halten trotz des Verzugs am Plan fest, im kommenden Jahr bis zu 1,3 Milliarden Dosen zu verteilen, die für 650 Millionen Impfungen reichen. Pfizer spezifiziert die Lieferprobleme nicht näher. Es handele sich um Qualitätsprobleme bei Rohmaterialien, die inzwischen behoben seien, sagte ein Sprecher des Unternehmens dem „Wall Street Journal“, das die Halbierung der Liefermenge jetzt zum Thema gemacht hat, woraufhin die Aktienkurse der Konzerne nachgaben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Finale der Vendée Globe : Die große Angst vor dem kleinen Fehler

          Bei der Vendée-Globe-Regatta geht es eng zu wie noch nie. Auch der Deutsche Boris Herrmann hat Chancen auf den Sieg. Auf den letzten Seemeilen spielt die Psyche eine große Rolle – und vielleicht auch alte Zeitgutschriften.
          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.