https://www.faz.net/-gqe-a67hc
Bildbeschreibung einblenden

Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her. Bild: laif/CAMERA PRESS/ED/JL/Pfizer

Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          3 Min.

          Pfizer und Biontech können in diesem Jahr nur noch 50 Millionen Dosen des Covid-Impfstoffs ausliefern. Die Unternehmen haben den ursprünglichen Plan, dieses Jahr noch 100 Millionen Impfstoffdosen zu verteilen, wegen Qualitätsproblemen bei Zulieferungen halbiert. Die beiden Unternehmen hatten das schon am 9. November mitgeteilt. Damals ging die Nachricht aber in der Euphorie über die Mitteilung vom selben Tag unter, dass der vom deutschen Unternehmen Biontech entwickelte Impfstoff sich in der klinischen Studie als wirksam gezeigt habe. Die Verzögerungen führten dazu, dass alle Länder, die unter den Erstadressaten der Lieferungen seien, „mit weniger Impfdosen in den ersten Wochen zu rechnen haben“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag in Berlin. „Gleichwohl wird es, Stand heute, wenn die Zulassung erfolgt, mit dem Jahreswechsel erste Impfungen in Deutschland geben können.“

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Pfizer und Biontech halten trotz des Verzugs am Plan fest, im kommenden Jahr bis zu 1,3 Milliarden Dosen zu verteilen, die für 650 Millionen Impfungen reichen. Pfizer spezifiziert die Lieferprobleme nicht näher. Es handele sich um Qualitätsprobleme bei Rohmaterialien, die inzwischen behoben seien, sagte ein Sprecher des Unternehmens dem „Wall Street Journal“, das die Halbierung der Liefermenge jetzt zum Thema gemacht hat, woraufhin die Aktienkurse der Konzerne nachgaben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.