https://www.faz.net/-gqe-ah3ye

Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin. Bild: AFP

Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.

          4 Min.

          Es war eine skurrile Situation, die Uğur Şahin am Morgen des 21. April in seinem Schanghaier Hotel erlebte. Bereits im vorangegangenen Oktober hatte der Gründer des Mainzer Pharmaunternehmens BioNTech mit der örtlichen Führung der Kommunistischen Partei per Videoschalte gesprochen, um dafür zu werben, dass sein Impfstoff in China zugelassen wird – als erstes ausländisches Vakzin überhaupt. So wichtig war der mit 1,4 Milliarden Menschen größte Markt der Welt für das Mainzer Unternehmen, dass ein halbes Jahr später Şahin persönlich mehr als zehn Stunden lang in die chinesische Wirtschaftsmetropole geflogen war. Dort angekommen, traf er Parteisekretär Li Qiang abermals zum Gespräch – jedoch wieder nur virtuell.

          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Auf dem Tisch vor sich Namensschild und Teetasse wie bei einem chinesischen Parteikongress, sprach Şahin in blauem Anzug und roter Krawatte an der Seite von BioNTech-Strategiechef Ryan Richardson wie zuvor von Deutschland in eine Kamera. Zusammen mit dem Schanghaier Mischkonzern Fosun wolle man jährlich eine Milliarde Dosen des Impfstoffs in China produzieren, erläuterte der Wissenschaftler und Neu-Milliardär den Spitzenkadern. Das deutsche Generalkonsulat hatten die BioNTech-Leute über ihren Schanghai-Besuch gar nicht erst informiert und sich wie von den Chinesen gewünscht gleich nach Ankunft in Quarantäne begeben, die sie während ihrer Gespräche nicht wieder verließen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.