https://www.faz.net/-gqe-a5md4

Bio-Händler : Alnatura setzt erstmals mehr als eine Milliarde Euro um

  • Aktualisiert am

Ein Alnatura-Markt in Hamburg Bild: obs

Mit einer Umsatzsteigerung von fast 20 Prozent schließt der Bio-Händler sein Geschäftsjahr ab. Weitere neue Märkte sind in Planung, zudem will Alnatura weniger Lebensmittel importieren.

          1 Min.

          Der Bio-Lebensmittelhändler Alnatura hat im Geschäftsjahr 2019/2020 (30. September) erstmals mehr als eine Milliarde Euro umgesetzt. Erlöse von 1,08 Milliarden Euro bedeuteten eine Rekordsteigerung um 19,6 Prozent zum Vorjahr, wie Unternehmensgründer Götz Rehn am Donnerstag in Darmstadt berichtete. Angaben zum Gewinn machte die GmbH abermals nicht.

          Das Unternehmen profitierte wesentlich vom allgemeinen Wachstum des Marktes für Bio-Landwirtschaftsprodukte in Deutschland. Im Berichtsjahr wurden zudem vier neue Märkte eröffnet, und die Beschäftigtenzahl stieg um 280 auf gut 3500 Menschen. Auch im laufenden Jahr will die Kette weiter expandieren, indem sie mindestens fünf weitere neue Märkte eröffnet. Aktuell steht sie bei 136 Geschäften in 13 Bundesländern. Einen neuen Handelspartner hat das Unternehmen in Tschechien mit dem Großmarkt „Jip“ gefunden. Laut Rehn wird etwa die Hälfte der Umsätze über Handelspartner gemacht.

          In den eigenen Märkten waren unter den Bedingungen der Corona-Pandemie besonders haltbare Lebensmittel wie Nudeln, Reis oder Tiefkühlkost gefragt. Der Anthroposoph Rehn kündigte den weiteren Einsatz seines Unternehmens für mehr biologischen Landbau an, der CO2 im Boden binden könne. „Es gibt keinen Impfstoff gegen den Klimawandel“, sagte er.

          Konkret will Alnatura auch weniger Lebensmittel importieren. In Kooperation mit der Bodensee-Insel Reichenau biete man inzwischen deutschen Ingwer und über 38 Wochen im Jahr deutsche Tomaten an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          Der britische Premierminister Boris Johnson während einer Einweisung zur Antidrogenkampagne in Liverpool.

          Downing Street Party : Premierminister Johnson unter massivem Druck

          Während des Corona-Lockdown im Dezember 2020 waren Parties für die Bürger Großbritanniens strengstens verboten. Im Amtssitz des britischen Premiers galten andere Regeln. Dort feierte man munter Weihnachten – mit Häppchen und Gesellschaftsspielen.