https://www.faz.net/-gqe-a7swb

Bilster Berg : Rennstrecke fordert Geld von Graf Oeynhausen zurück

  • -Aktualisiert am

Abgefahren: Hinter den Kulissen am Bilster Berg geht es um viel Geld. Bild: dpa

Auf dem ehemaligen Gelände der britischen Streitkräfte am Bilster Berg in Bad Driburg geht es rund. Die große Mehrheit der Gesellschafter des Bilster Berg Drive Resort fühlt sich von Graf Oeynhausen hinters Licht geführt.

          2 Min.

          Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff hatte eine kühne Idee, baute eine Rennbahn, aber musste später wieder umdrehen. Auf dem ehemaligen Gelände der britischen Streitkräfte am Bilster Berg in Bad Driburg wollte er eine Rennstrecke bauen. Das hat er geschafft, aber dann entzogen ihm seine Gesellschafter das Vertrauen.

          Jan Hauser

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hat Oeynhausen etwa sich selbst bezahlt, ohne dass die Gesellschafter davon wussten? In dem Gerichtsverfahren zu der Frage hat nun Oeynhausen, der mit seiner Unternehmensgruppe Hotels, Kliniken und Mineralwasserquellen betreibt, einen Rückschlag erlitten. Der Bundesgerichtshof hat Mitte des Monats die Nichtzulassungsbeschwerde von ihm und der Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff abgewiesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.