https://www.faz.net/-gqe-7j3gc

Billigflieger : Ryanair an der Grenze

Ryanair reduziert die Preise, um seine Flugzeuge zu füllen. Nach zwei Gewinnrevisionen in Folge wachsen die Zweifel, ob das radikale Niedrigkosten-Geschäftsmodell immer weiter wachsen kann.

          Herrscht bei Ryanair Götterdämmerung? Vorstandschef Michael O’Leary, der den irischen Billigflugmarktführer seit zwei Jahrzehnten führt, ist ohne Zweifel Europas erfolgreichste Luftfahrtmanager. Aber nach zwei Gewinnrevisionen binnen zwei Monaten wachsen die Zweifel, ob das radikale Niedrigkosten-Geschäftsmodell, das Ryanair groß gemacht hat, auch in der Zukunft für genügend Wachstum sorgen wird. Dass Ryanair jetzt zu schmerzhaften Preissenkungen gezwungen ist, um seine Marktanteile zu verteidigen, ist ein Warnsignal. Das irische Unternehmen hat eine starke Bilanz und kann sich den Preiskrieg mit der Konkurrenz leisten. Doch die Schwierigkeiten liegen womöglich tiefer.

          Gut möglich, dass das Kundenpotential für das bisherige Ryanair-Angebot in Europa zunehmend ausgeschöpft ist: Es gibt viele Passagiere, die es in Ordnung finden, von unfreundlichen Ryanair-Angestellten zu entlegenen Provinzflughäfen geflogen zu werden, wenn nur der Preis niedrig ist. Aber ihre Zahl könnte dennoch kleiner sein, als der Ryanair-Chef und die Börse bisher geglaubt haben. Es spricht vieles dafür, dass sich Ryanair umstellen muss. Die Frage ist nur, ob das geht, solange O’Leary da ist.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.
          Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären.

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.