https://www.faz.net/-gqe-pzgq

Billigflieger : DBA schluckt Gexx

  • Aktualisiert am

Flugzeuge der dba auf dem Münchner Flughafen Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Die Konsolidierung auf dem Markt der Billigflieger kommt voran: DBA übernimmt das Geschäft des Konkurrenten Gexx und steigt damit zur drittgrößten Linienfluggesellschaft in Deutschland auf.

          Die Fluggesellschaft DBA übernimmt das Geschäft des Konkurrenten Gexx und steigt damit zur drittgrößten Linienfluggesellschaft in Deutschland auf.

          „Die DBA braucht eine kritische Masse“, sagte DBA-Besitzer Hans Rudolf Wöhrl am Freitag in München. Diese werde nun durch die Übernahme der 15 Strecken und 12 Flugzeuge von Gexx erreicht, die Marke Gexx und ihr Geschäftsmodell werden dagegen vom Markt verschwinden. Dadurch steigert die DBA ihr Passagieraufkommen von drei auf deutlich über vier Millionen Kunden im Jahr. Für die Beschäftigten ändert sich zunächst nichts. Mit der Allianz ist die erwartete Konsolidierung auf dem Markt der Billigflieger einen großen Schritt vorangekommen.

          DBA die neue Nummer drei

          Eine spätere wechselseitige Kapital-Verflechtung zwischen der DBA und der Gexx-Mutter Germania ist laut Wöhrl möglich, bisher aber nicht vereinbart. „Wir denken intensiv darüber nach, ob der Verlobung eine Ehe folgen soll“, sagte Wöhrl, der 80 Prozent der DBA-Anteile hält und bereit ist, zu reduzieren.

          Hans Rudolf Wöhrl

          Auf den rein innerdeutschen Strecken ist die DBA nach eigener Einschätzung bereits größter Konkurrent der Lufthansa. Unter den Linienfliegern, hier sind auch die Linien-Flüge ins Ausland mit eingerechnet, überholt die DBA nun Eurowings und wird nach Air Berlin zur Nummer drei. Die Zahl der Strecken, die bedient werden, wird durch das Gexx-Geschäft auf 32 verdoppelt.

          Das Gexx-Preismodell wird verschwinden

          Die seit ihrer Gründung defizitäre DBA will im laufenden Geschäftsjahr 2004/05 (31. März) erstmals schwarze Zahlen schreiben. „Die aktuellen Buchungszahlen sind hervorragend, wir liegen deutlich über Plan“, sagte Wöhrl. Das Unternehmen werde einen Gewinn zwischen 0,5 und 2 Millionen Euro machen.

          Germania Express (Gexx) ist eine Marke der Fluggesellschaft Germania. Die Gexx-Flugzeuge bleiben auch künftig im Besitz von Germania. Sie werden umlackiert auf das Logo der DBA, die die 12 schon etwas älteren Fokker-Maschinen least. Auch das Personal verbleibt bei Germania. Da es sich formal um keine Unternehmens-Übernahme handelt, gibt es auch keinen Kaufpreis. Vom Markt verschwinden wird auch das Gexx-Preismodell. Als einziger Billigflieger hatte Gexx auf feste Einheitspreise gesetzt. Die anderen Anbieter bieten dagegen zum Beispiel Frühbuchern große Rabatte. Wer erst kurz vor dem Flug kommt, muß dafür deutlich mehr zahlen.

          Wöhrl sucht nach Investoren

          Die DBA hieß früher Deutsche BA und war eine Tochter der British Airways. Wöhrl hatte das Unternehmen 2003 für einen symbolischen Preis gekauft. Seither wurden die Kosten deutlich gesenkt, zudem wirbt die DBA vor allem um Geschäftskunden. Da in absehbarer Zeit die Erneuerung der Flugzeugflotte ansteht, die aus älteren Boeing 737 besteht, sucht Wöhrl nach Investoren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.