https://www.faz.net/-gqe-8rl71

Billigflieger : Air Asia fliegt bald auch nach Frankfurt

  • Aktualisiert am

Air Asia war bis 2012 nach Frankfurt und London geflogen. Bild: dpa

Die malaysische Billigfluggesellschaft Air Asia weitet ihr Streckennetz aus: Bald geht’s von Kuala Lumpur nach London und Frankfurt – und das für sehr wenig Geld.

          1 Min.

          Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur nach London geplant, bald darauf von der thailändischen Metropole Bangkok nach Frankfurt, sagte Airline-Chef Tony Fernandes am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos.

          Tickets nach Frankfurt sollten höchstens 200 Euro kosten. „Ehrlich gesagt, würde ich sie gern für noch weniger Geld anbieten. Etwa 150 Euro könnten wir uns angesichts der (niedrigen) Ölpreise durchaus leisten“, meinte Fernandes. Er hatte bereits im vergangenen Sommer angekündigt, dass seine Airline innerhalb eines Jahres auch Frankfurt anfliegen wolle. Allerdings habe sich dieser Plan verzögert, weil die für diese Strecke benötigten Airbus-Maschinen verspätet geliefert worden seien, sagte der Air-Asia-Chef.

          Im Blick hat Fernandes nicht nur Europäer, die in Südostasien Urlaub machen wollen, sondern auch Asiaten, die umgekehrt Europa erkunden wollen. „Wir sehen das als gegenseitigen Markt.“ Air Asia hatte bereits Verbindungen nach London und Paris angeboten. Doch die Fluggesellschaft hatte die Strecken 2012 aufgegeben, weil die Maschinen zu klein und die Energiepreise zu hoch waren.

          Nun will Fernandes das Streckennetz auch auf die andere Seite des Pazifiks ausdehnen. Er hoffe, dass Asiens erste Billigairline von Mai oder Juni an auch Hawaii anfliegen kann. Es wäre das erste Ziel in den Vereinigten Staaten für Air Asia.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So wird man ihn nicht mehr sehen: Dirk Nowitzki im Trikot der Dallas Mavericks, hier im April 2019

          Basketballstar in Rente : Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Das Ziel für die anstehende Saison der besten Basketball-Liga der Welt lautet für Dirk Nowitzki: Abstand gewinnen. Für den ehemaligen NBA-Star gibt es jetzt sogar Eis zum Frühstück. Doch was macht er dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.