https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/bilfinger-gewinnt-groessten-ppp-auftrag-weitere-73-kilometer-private-autobahn-1543616.html

Bilfinger gewinnt größten PPP-Auftrag : Weitere 73 Kilometer private Autobahn

  • Aktualisiert am
Private oder staatliche Autobahn? Beim Blick aufs Pflaster lässt sich kein Unterschied erkennen
          1 Min.

          Die Teil-Privatisierung der deutschen Autobahnen schreitet voran: Deutschlands zweitgrößter Baukonzern Bilfinger Berger hat gemeinsam mit Partnern den Auftrag zum Ausbau eines Streckenabschnitts der A1 gewonnen. Das vom Land Niedersachen vergebene Projekt habe ein Investitionsvolumen von 650 Millionen Euro, teilte das Unternehmen mit. Damit handele es sich um das bislang größte öffentlich-private Partnerschaftsprojekt (PPP/Public Private Partnership) in Deutschland.

          An der Betreibergesellschaft hält Bilfinger Berger den Angaben zufolge einen Anteil von 42,5 Prozent. Der Infrastrukturentwickler John Laing sei mit 42,5 Prozent und das mittelständische Bauunternehmen Johann Bunte mit 15 Prozent beteiligt.

          Erst Ausbau auf sechs Spuren, dann 30 Jahre Instandhaltung

          Die Baukonzerne Bilfinger Berger und Johann Bunte werden das 73 Kilometer lange Teilstück der Autobahn A1 zwischen dem Autobahndreieck Buchholz und dem Bremer Kreuz auf sechs Fahrspuren ausbauen. Mit dem Bau soll im Spätsommer 2008 begonnen werden. Zudem wird die Projektgesellschaft den Autobahnabschnitt 30 Jahre lang betreiben und instandhalten sowie die Finanzierung übernehmen, hieß es weiter. Dafür erhalte sie einen Teil der Lkw-Maut auf dieser Teilstrecke.

          PPP-Projekte: Ein Teil der Maut fließt an Privatkonzerne
          PPP-Projekte: Ein Teil der Maut fließt an Privatkonzerne : Bild: dpa/dpaweb

          Das Teilstück der A1 in Niedersachsen ist das dritte Projekt, das nach dem A-Modell (Autobahn-Projekte) vergeben wurde. Dabei übernimmt eine private Gesellschaft den Ausbau und den Betrieb eines Autobahnteilstücks. Mit Vertragsende geht die Strecke wieder an den Staat zurück.

          Noch ein Autobahn-Projekt in Baden-Württemberg offen

          Im vergangenen Jahr ging das Teilstück der A4 zwischen Gotha und Eisenach an den Konkurrenten Hochtief. Für die Strecke der A8 zwischen Augsburg und München erhielt das Konsortium um die niederländische Royal BAM Group den Zuschlag. Noch offen ist das Rennen um die A5 zwischen Baden-Baden und Offenburg - das vierte und bisher auch letzte PPP-Projekt im Autobahn- und Fernstraßenbau. Um diesen Auftrag buhlen sowohl Bilfinger Berger als auch Branchenprimus Hochtief.

          Hintergrund den PPP-Projekten steht das Ziel des Staates, Infrastrukturgelder zu sparen. Die teuren Bauinvestitionen werden dabei über einen Lebenszyklus von 20 bis 30 Jahren betrachtet. Über diesen Zeitraum hinweg soll es sich für den Staat rechnen, Bau, Betrieb und Unterhalt von Straßen oder auch von Gebäuden auf den privaten Partner zu übertragen. Der Staat gewinnt durch den Privaten betriebswirtschaftliches Wissen. Auf der anderen Seite zwingen Gemeinschaftsprojekte die Verwaltung zu mehr Transparenz: Sie muss ausrechnen, was ihre Leistungen kosten.

          Weitere Themen

          Der Goldflüsterer

          Christoph Wellendorff : Der Goldflüsterer

          Auf Markenbotschafter oder Verkaufsschübe im Internet kann Christoph Wellendorff verzichten. Die Nachfrage nach Goldschmuck floriert, gerade in Krisenzeiten. Der Schmuck-Unternehmer im Porträt.

          Topmeldungen

          Schleswig-Holstein, Büsum, 2019: Das Endstück eines 516 Kilometer langen Seekabels für die Stromleitung Nordlink zwischen Deutschland und Norwegen wird von dem Kabelverlegeschiff „Boka Connector“ unter dem Deich hindurch an Land gezogen.

          Infrastruktur am Meeresboden : Ungeschützt in der Tiefe

          Pipelines, Internetleitungen und Starkstromkabel unter Wasser werden kaum geschützt. Russland interessiert sich dafür schon seit Jahren, warnen Militärs.
          Wie teuer wird unser Strom noch? Ein Strommast mit einer Hochspannungsleitung auf einem Feld bei Hannover

          Deutschland setzt sich durch : EU vor Einigung auf Strompreisdeckel

          Die Bundesregierung kann die Abschöpfung der momentan sehr hohen Gewinne von Wind-, Sonnen- und Atomkraftwerken wohl vorantreiben. Und: Die EU-Staaten können den Strompreisdeckel individuell, je nach Technologie staffeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.