https://www.faz.net/-gqe-a0xbt

Untersuchung im Bilanzskandal : Finanzplatz Singapur zieht Zügel gegen Wirecard an

Wirecard in Aschheim Bild: EPA

Schon im Februar hatte die Polizei in Singapur das Handeln des Zahlungsabwicklers Wirecard durchleuchtet. „Umfassende Untersuchungen“ sind noch nicht abgeschlossen, aber der Konzern darf weiter arbeiten.

          1 Min.

          Im Fall Wirecard hat sich der Kreis geschlossen: Im Februar vergangenen Jahres hatte die Polizei im strengen Finanzplatz Singapur das Handeln der Deutschen durchleuchtet. „Die Untersuchungen sind umfassend und gehen noch weiter“, erklärte die Notenbank nun, mehr als ein Jahr später. Inzwischen seien auch die Aufsicht für Rechnungswesen und Unternehmen (ACRA) und die Abteilung für Handelsangelegenheiten mit der Affäre befasst, um „andere mögliche Aspekte des Falles unter die Lupe zu nehmen“, wie die Monetary Authority of Singapore (MAS) es ausdrückt. „Finden wir Beweise für kriminelles Handeln oder ernsthafte Vergehen gegen Geldwäschegesetze, werden wir hart durchgreifen“, hieß es bei der Notenbank. Die philippinische Anti-Geldwäschebehörde hat demnach eine Liste von Namen und Firmen vorgelegt, die in internationaler Abstimmung überprüft werden soll.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Zeitgleich hat Wirecard in Singapur die MAS darüber informiert, noch prüfen zu müssen, ob sie die Geschäfte nach dem Zusammenbruch des deutschen Mutterhauses fortführen könne. Wirecard zählt in Singapur Firmen und auch Spitzenhotels zu ihren Kunden, für die sie die Abrechnung von Kreditkartenrechnungen übernimmt. Die Notenbank forderte Wirecard am Dienstag auf, die Behörden sofort zu informieren, wenn diese Zahlungsdienstleistungen unterbrochen werden müssten. Mit Nets, SGQR oder Paynow stünden den Kunden Alternativen bereit.

          Allerdings betätigte MAS Wirecard, den Anforderungen nach Kontentrennung im Stadtstaat bislang entsprochen zu haben. Derzeit seien die Aktivitäten von Wirecard in Singapur noch nicht durch die Notenbank lizenziert, da es dafür eine Anerkennungsfrist von bis zu einem Jahr gebe. Der südostasiatische Finanzplatz bemüht sich auch angesichts eines enormen Geldzuflusses unter anderem durch die wachsenden Probleme in Hongkong, so sauber wie möglich aufzutreten. Er kam nicht nur durch die Durchsuchung der Räume von Wirecard in 2019, durch die noch weitgehend unklare Zusammenarbeit von Wirecard mit der Singapurer Buchführungsfirma Citadelle Corporate Services, sondern vor allem durch die Rolle seiner Banken im Zusammenhang mit den verschwundenen Milliarden des malaysischen Staatsfonds 1MDB und die Rolle von Goldman Sachs in diesem Zusammenhang unter Druck.

          WIRECARD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spionage-Kumpan? Ein Foto des Huawei-Logos in der chinesischen Provinz Guangdong

          Papua-Neuguinea : Baute Huawei im Pazifik ein Eingangstor für Spionage?

          In einem vom chinesischen Technologiekonzern Huawei eingerichteten Datenzentrum der Regierung in Papua-Neuguinea gab es offenbar eklatante Sicherheitslücken. Fachleute in Australien gehen davon aus, dass das Absicht war.
          Swetlana Tichanowskaja

          Nach Wahl in Belarus : Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

          Die zweite Nacht in Folge protestierten Tausende gegen den verkündeten Wahlsieg von Dauerherrscher Alexandr Lukaschenka. Das Regime reagiert mit Gewalt. Unterdessen hat Swetlana Tichanowskaja das Land verlassen.
          Wie viele Leute sich allein ins Grüne trauen, kann auch ein Gradmesser für die allgemeine Sicherheit einer Gegend sein (Symbolbild).

          Im Bikini in den Park : Dann gucken sie eben!

          Es ist heiß, und in der Wohnung ist es noch heißer. Also raus in den Park. Frauen kostet es häufiger Überwindung, sich allein im Bikini auf die grüne Wiese zu legen. Warum eigentlich? Und lohnt es sich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.