https://www.faz.net/-gqe-rz3l

Bilanzierungsregeln : Der Mittelstand begehrt auf

  • Aktualisiert am

IAS 32 ist der „Todesstoß für die GmbH&Co. KG” Bild: Stock4B

Sie repräsentieren 120 Milliarden Euro Konzernumsatz und etwa 470.000 Mitarbeiter: Zwölf deutsche Familienkonzerne haben einen Verein gegründet, mit dem sie mehr Einfluß auf internationale Bilanzierungsrichtlinien nehmen wollen.

          2 Min.

          Zwölf führende deutsche Familienkonzerne wollen gemeinsam mehr Einfluß auf die internationalen Bilanzierungsrichtlinien - die International Financial Reporting Standards (IFRS) - nehmen. Sie fühlen sich bisher von dem International Accounting Standards Board (IASB) in London und seinen Standards nicht sachgerecht behandelt. Anlaß ist vor allem der Standard IAS32, der einen bilanziellen Verlust des Eigenkapitals zur Folge haben könnte.

          Jetzt haben sich deshalb zwölf Familienunternehmen zur Gründung eines Vereins entschlossen, der den Namen "Vereinigung zur Mitwirkung an der Entwicklung des Bilanzrechts für Familiengesellschaften" trägt. Der Vereinssitz ist in Weinheim/Bergstraße, dem Unternehmenssitz der Freudenberg&Co. KG. Peter Bettermann, Sprecher der Unternehmensleitung von Freudenberg, gilt als Initiator, der auch die Frage nach der gesellschaftlichen Legitimation der Standardsetzer aufwirft.

          Aushöhlung erprobter Bilanzierungsgrundsätze

          Die Vereinigung, die rund 120 Milliarden Euro Konzernumsatz und etwa 470.000 Mitarbeiter repräsentiert, befürchtet zudem, daß der deutsche Gesetzgeber sich an handelsrechtlichen Regelungen ausrichten könnte, wenn sie für ihn vorteilhafter sein könnten. Ein Beispiel dafür ist die Dauer der Abschreibungsfristen, die durch die internationalen Standards deutlich verlängert werden. Nicht alle diese Gründungsgesellschaften bilanzieren bisher nach IFRS oder sind kapitalmarktorientiert. Sie sehen aber durch die Anpassung des HGB an internationale Bilanzierungsstandards eine Aushöhlung erprobter Bilanzierungsgrundsätze. Andere namhafte familiengeführte Konzerne aus unterschiedlichsten Branchen haben ihre Mitwirkung zugesagt. Wie Frank Reuther, Leiter Rechnungswesen bei Freudenberg und Vorsitzender der Vereinigung, sagte, ist der Verein auch für alle interessierten Mittelstandsunternehmen und Personen offen. Deshalb gebe es gestaffelte Mitgliedsbeiträge, die sich an der Leistungsfähigkeit des jeweiligen Mitglieds orientierten.

          Rückhalt beim BDI

          Im Vorfeld hat es Sondierungen mit dem IASB und den deutschen Standardsetzern gegeben, die die Initiative ebenso begrüßten wie der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), sagte Dieter Truxius, Mitglied der Geschäftsführung von Heraeus und Vorstandsmitglied der Vereinigung. "Wir haben die Chance, in den zuständigen Gremien mitzuwirken", faßte Truxius das Ergebnis der Sondierungen zusammen. Die Vereinigung will ein Sprachrohr für den deutschsprachigen Mittelstand in Bilanzierungsfragen werden, "da ein Unternehmen alleine nicht gehört wird", wie Truxius sagte. Er gestand zudem ein, daß es Versäumnisse in der Einflußnahme in der Vergangenheit gegeben habe. Doch "durch Standards ist etwas herausgekommen, was wir nicht akzeptieren können". Der kritisierte IAS 32 "ist der Todesstoß für die GmbH&Co. KG", ergänzte Reuther. In dieser Rechtsform existieren in Deutschland rund 130.570 Gesellschaften, die meist Mittelständler sind und die mit den 796.000 GmbH das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bilden.

          Demnächst werden ein organisatorischer Unterbau und entsprechende Arbeitsgruppen gebildet, die vorrangig Stellungnahmen zu aktuellen Problemen der nationalen und internationalen Rechnungslegung verfassen. Weiter wird beabsichtigt, in den Gremien und Arbeitsgruppen der nationalen und internationalen Institutionen der Rechnungslegungsstandards mitzuarbeiten. Damit soll verhindert werden, daß die Belange von familiengeführten oder mittelständischen Unternehmen bei künftigen Bilanzierungsregeln untergehen.

          Die Initiatoren

          Die zwölf Gründungsmitglieder der Vereinigung sind:

          Adolf Würth&Co. KG

          Bertelsmann AG

          Boehringer Ingelheim GmbH

          B. Metzler seel. Sohn&Co. KGaA

          Dr. August Oetker KG

          Freudenberg&Co. KG

          Georg von Holtzbrinck GmbH

          Heraeus Holding GmbH

          Franz Haniel&Cie. GmbH

          Karlsberg Holding GmbH

          Merck KGaA

          Schwarz Beteiligungs- und Finanz-GmbH (Lidl)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Noch ist der Rote Platz in Moskau menschenleer, doch ab Juni will die russische Regierung die Corona-Restriktionen lockern.

          Trotz hoher Corona-Zahlen : Russland beginnt mit größeren Lockerungen

          Seit mehr als zwei Monaten gibt es in Moskau – Europas größter Stadt – strenge Ausgangssperren. Obwohl die Corona-Zahlen weiter viel stärker steigen als etwa in Deutschland, dürfen die Menschen zumindest zeitweise auf die Straße gehen, Läden sollen öffnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.